International

Merkel-Sprecher: Kenne mich in venezolanischer Verfassung nicht aus

Auch in der Regierungspressekonferenz am Montag war das Thema Venezuela bestimmend. Dabei ging es um die Frage nach EU-Sanktionen, die Legitimierung des selbsternannten Interimspräsidenten Guaidó und den Einfluss der USA auf den "Regime Change".
Merkel-Sprecher: Kenne mich in venezolanischer Verfassung nicht aus

Mehr zum Thema - US-Sicherheitsberater Bolton: US-Firmen sollten Venezuelas Ölproduktion übernehmen

Die Bundesregierung wiederholte ihren Aufruf, in Venezuela möge bald ein politischer Prozess in Gang kommen, der freie Wahlen gewährleistet. Auf Nachfrage bestreitet das Auswärtige Amt, dass es sich bei Nicolás Maduro um den legitimen Präsidenten Venezuelas handelt. Obwohl der Sprecher nach eigener Aussage keine Einsichten in das venezolanische Recht hat, stehe trotzdem fest, dass es dort zu Neuwahlen kommen müsse und die Nationalversammlung mit Guaidó an der Spitze die legitime Spitze des Staates darstelle.

Mehr zum Thema - Venezolanischer Außenminister zu RT: USA stehen nicht nur hinter dem Putsch, sie führen ihn an

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion