International

"Fake News" beim britischen Guardian (Video)

Der Guardian behauptet, Donald Trumps ehemaliger Wahlkampfleiter habe sich in der ecuadorianischen Botschaft in London mehrfach mit WikiLeaks-Gründer Julian Assange getroffen. Die Nachricht wurde umgehend von anderen Medien übernommen.
"Fake News" beim britischen Guardian (Video)Quelle: Reuters

Einen Beweis für die Behauptungen gibt es nicht. In den Aufzeichnungen der ecuadorianischen Botschaft taucht Manafort nicht auf. Das Gebäude wird zudem rund um die Uhr bestens bewacht. WikiLeaks hat zudem dokumentiert, dass der Guardian seinem Artikel nachträglich diverse Konjunktive hinzugefügt hat.
Der Wahrheitsgehalt der Nachricht könnte - wie der eigentliche Zweck der Nachricht - überaus dubios sein. In der Washingtoner Politik gibt es eine ganze Reihe Nutznießer, die von einer solchen Meldung profitieren.

Mehr zum Thema - "1 Million und den Kopf der Chefredakteurin" - WikiLeaks geht gegen 'Guardian' vor

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team