International

Russland und Kuba vereinbaren Zusammenarbeit in den Bereichen Standardisierung und Messtechnik

Die Russische Föderale Agentur für technische Regulierung und Metrologie und das kubanische Nationale Büro für Standardisierung haben in Havanna eine Absichtserklärung unterzeichnet. Ziel ist es, die Zusammenarbeit im Bereich der Standardisierung und des Messwesens auszubauen.
Russland und Kuba vereinbaren Zusammenarbeit in den Bereichen Standardisierung und MesstechnikQuelle: Sputnik

Das Dokument wurde vom Leiter der Föderalen Agentur für technische Regulierung und Metrologie, Alexei Abramow, und der Generaldirektorin des Nationalen Büros für Standardisierung, Hortensia Nancy Fernandez Rodriguez, gebilligt.

Dieses Memorandum behandelt alle Fragen im Zusammenhang mit der Standardisierung, der Messtechnik und der Qualitätssicherung. Wir haben mit unseren kubanischen Kollegen vereinbart, ein Portfolio von Projekten zur Lieferung russischer messtechnischer Ausrüstung und zum Aufbau einer messtechnischen Infrastruktur in Kuba unter Beteiligung russischer Experten zu bilden",

sagte Abramow in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur TASS. Insbesondere sei Russland bereit, dem karibischen Staat bei der Modernisierung seiner Musterbasis zu helfen.

Abramow betonte, dass das unterzeichnete Memorandum auf die Stärkung der russisch-kubanischen Handelsbeziehungen und die Beseitigung der technischen Barrieren zwischen den beiden Ländern abziele.

Wir haben auch vereinbart, die Zusammenarbeit im Bereich der Aus- und Weiterbildung in den Bereichen Standardisierung und Messtechnik auszubauen. Wir haben eine ziemlich große Erfahrung, die wir mit den kubanischen Kollegen teilen wollen", so der Beamte.

Er wies darauf hin, dass Kubaner Fortbildungen in der Akademie für Standardisierung, Metrologie und Zertifizierung, die der Russischen Föderalen Agentur für technische Regulierung und Metrologie unterstellt ist, absolvieren können.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team