International

UN bestätigt: EU-finanzierte Saheltruppe hat wahllos Zivilisten hingerichtet

Die multinationale Sahel-Eingreiftruppe "G5-Sahel" erhält von der EU und von Deutschland Unterstützung, um die Region zu stabilisieren und illegale Migration einzudämmen. Die UN beschuldigte die Soldaten nun jedoch, wahllos Zivilisten hingerichtet zu haben.
UN bestätigt: EU-finanzierte Saheltruppe hat wahllos Zivilisten hingerichtetQuelle: Reuters

Die von den G5-Ländern Burkina Faso, Mali, Mauretanien, Niger und Tschad aufgestellte Einheit mit rund 5.000 Soldaten soll für Sicherheit in der bitterarmen Sahelzone sorgen und über die Bekämpfung von Terroristen und Schleuserbanden auch die illegale Migration von Afrika nach Europa eindämmen. Erst in diesem Jahr sagte die EU ihr 176 Millionen Euro zu, Deutschland verdoppelte die Mittel beinahe.

Mehr zum Thema - Tote US-Spezialkräfte im Niger: IS-Video entfacht Debatte über Grundlage amerikanischer Präsenz

In dieser Woche teilte die UN-Mission (MINUSMA) mit, dass Soldaten des malischen G5-Bataillons am 19. Mai "summarisch und/oder wahllos 12 Zivilisten auf dem Viehmarkt von Boulkessy hingerichtet haben", anscheinend als Vergeltung, nachdem ein Soldat bei einem Angriff im Mai getötet wurde, so die UN-Mission in Mali.

Der Sonderbeauftragte des UN-Generalsekretärs, Mahamat Saleh Annadif, "fordert die malischen Behörden auf, dafür zu sorgen, dass die laufenden gerichtlichen Ermittlungen so bald wie möglich durchgeführt werden können".

Ebenso fordert er die malischen Behörden und die der Gemeinsamen Streitkräfte der G5-Sahelzone auf, ihre militärischen Operationen im Einklang mit den internationalen Menschenrechten und dem humanitären Recht durchzuführen und die Zivilbevölkerung zu schützen.

Malis Kampf gegen dschihadistische Gruppen im Land wurde durch eine Reihe mutmaßlicher Gewalttaten beeinträchtigt, von denen einige von der Regierung anerkannt werden und die die Fähigkeit des Landes, stabile Umstände für die Wahlen am 28. Juli zu schaffen, beeinträchtigen.

Verteidigungsminister Tiéna Coulibaly hatte erst kürzlich die Existenz eines Massengrabes mit 25 Opfern eines Armeeeinsatzes bestätigt. Die Armee wird im Rahmen einer EU-Mission unter anderem von der Bundeswehr ausgebildet.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team