International

"Russische Invasion sehr wahrscheinlich": Moskau wirft Litauens Präsidentin Russophobie & Lügen vor

Die Vize-Sprecherin des russischen Unterhauses hat jüngste Warnungen der litauischen Präsidentin vor einer drohenden russischen Militäraggression als "schwarze Lügen" bezeichnet und ein Ende "unverantwortlicher und falscher politischer Spiele" gefordert.
"Russische Invasion sehr wahrscheinlich": Moskau wirft Litauens Präsidentin Russophobie & Lügen vorQuelle: Sputnik

Die russische Abgeordnete Irina Jarowaja gab ihren Kommentar ab, nachdem die litauische Präsidentin Dalia Grybauskaite kürzlich in einem Interview mit der Zeitschrift Der Spiegel behauptet hatte, dass die Wahrscheinlichkeit einer russischen Invasion hoch sei und Litauen sich ständig gegen diese Bedrohung verteidigen müsse.

Wenn wir anfangen, Allegorien zu benutzen, wie Frau Grybauskaite, dann sollte sie als Präsidentin nicht die Seele und das Herz des litauischen Volkes mit ihren schwarzen Lügen und ihrer Russophobie beflecken, sondern ihr Gewissen und ihren Verstand für vernünftiges politisches Denken und Handeln einsetzen", schrieb Jarowaja in einer auf ihrer offiziellen Website veröffentlichten Erklärung.

Sie spielt ein Spiel, das nichts mit Sicherheit, Völkerrecht oder fairen politischen Regeln zu tun hat", so die Politikerin.

Im Gegensatz zu Grybauskaite schätzt unser Volk den Frieden und die Freundschaft. Und wir werden nie vergessen, dass es das multiethnische Sowjetvolk war, das die Welt vor dem Nazismus verteidigte", fügte sie hinzu.

Jarowaja ist seit 2007 Abgeordnete der Staatsduma, und dies ist nicht das erste Mal, dass sie auf antirussische Äußerungen von Staatsoberhäuptern osteuropäischer Nationen antwortet. Im August 2017 kritisierte sie den damaligen polnischen Außenminister Witold Waszczykowski für dessen Aussage, dass die UdSSR und Nazideutschland gleichermaßen für den Beginn des Zweiten Weltkriegs verantwortlich seien. Sie wies darauf hin, dass diese Position mit rechtsextremer Propaganda von Nazi-Apologeten übereinstimme.

Kurz davor hatte die Abgeordnete das polnische Gesetz, das die Zerstörung von Denkmälern der Roten Armee in Polen ermöglichte, als "ein Verbrechen gegen die eigene Nation" und einen verräterischen Schritt gegen diejenigen bezeichnet, die Europa von den Nazis befreiten.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team