International

NATO bestätigt Aufrüstungspläne: Eingreiftruppe mit 30.000 Mann und 300 Kampfjets gegen Russland 

Im Zuge der Aufrüstung gegen Russland wollen die NATO-Staaten bis 2020 die Reaktionsfähigkeit ihrer Truppen erhöhen. Wie Generalsekretär Jens Stoltenberg am Mittwoch bestätigte, sollen dafür je 30 Einheiten von Heer, Luftwaffe und Marine zum Einsatz kommen.
NATO bestätigt Aufrüstungspläne: Eingreiftruppe mit 30.000 Mann und 300 Kampfjets gegen Russland Quelle: Reuters

Insgesamt sind 30.000 Soldaten, 300 Flugzeuge und mindestens 30 Kriegsschiffe und U-Boote für diese Funktion vorgesehen.

Mehr zum Thema -  Exklusiv: Zahlreiche US-amerikanische Hubschrauber über Sachsen gefilmt

Stoltenberg bestätigte zudem erstmals öffentlich, dass das baden-württembergische Ulm zum Standort eines neuen Unterstützung- und Nachschubkommandos der NATO werden soll. Dieser Schritt soll schnelle Truppen- und Materialtransporte in Europa ermöglichen und deren Schutz organisieren. Neben Deutschland sollen die USA auch in Norfolk, Virginia ein weiteres neues Kommando aufbauen. Dieses wird unter anderem für effiziente Truppentransporte über den Atlantik verantwortlich sein. Die Planungen sollen an diesem Donnerstag und Freitag in Brüssel bei einem NATO-Verteidigungsministertreffen weiter vorangetrieben werden.

Mehr zum Thema -  Auf Initiative der USA: NATO-Staaten wollen Einsatzbereitschaft der Truppen erhöhen - wegen Russland

Als Hintergrund der NATO-Aufrüstung wird auf eine angebliche "aggressive Politik Russlands" verwiesen. Eine hohe Einsatzbereitschaft sei in einer unberechenbarer gewordenen Welt unerlässlich, sagte Stoltenberg und betonte vielsagend:

Wir müssen für das Unvorhergesehene gewappnet sein.

(dpa/rt deutsch)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion