International

Geheimlabor Porton Down: Wir können keinen russischen Ursprung des Salisbury-Nervengases nachweisen

Wissenschaftler des britischen Geheimlabors Porton Down waren nicht in der Lage, zu beweisen, dass das Nowitschok-Nervengas, das angeblich verwendet wurde, um Sergej und Julia Skripal in Salisbury zu vergiften, aus Russland stammt.
Geheimlabor Porton Down: Wir können keinen russischen Ursprung des Salisbury-Nervengases nachweisenQuelle: Reuters

Wissenschaftler an der streng geheimen Armeebasis Porton Down sind nicht in der Lage, die Proben mit Russland in Verbindung zu bringen, nachdem Moskau wochenlang darauf bestanden hatte, nichts mit dem Angriff zu tun zu haben. Die Regierung von Theresa May hat wiederholt den Kreml beschuldigt und Sanktionen gegen Russland verhängt, darunter die Ausweisung von 23 Diplomaten.

Gary Aitkenhead, Chief Executive des Defence Science and Technology Laboratory (DSTL) in Porton Down, sagte zu Sky News:

Wir waren in der Lage, es als Nowitschok zu identifizieren, und konnten feststellen, dass es sich um ein militärisches Nervengas handelt.

Wir konnten jedoch die genaue Quelle nicht identifizieren, wir haben die wissenschaftlichen Informationen allerdings der Regierung zur Verfügung gestellt, die dann eine Reihe anderer Quellen benutzt hat, um die Schlussfolgerungen, zu denen sie gekommen ist, zusammenzufassen.

Die Skripals, Ex-Doppelagent Sergej und seine 33-jährige Tochter Julia, wurden am 4. März bewegungslos auf einer Parkbank in Wiltshire aufgefunden.

"Nur staatlicher Akteur zur Schaffung des Stoffs in der Lage"

Die Downing Street zeigte sofort mit dem Finger auf Russland und verhängte eine Reihe schwerer Sanktionen, die härtesten seit drei Jahrzehnten. Zahlreiche europäische Nationen wurden von Großbritannien zur Ausweisung russischer Diplomaten gedrängt und von den Verbündeten im Vereinigten Königreich gebeten, sie gegen Moskau zu unterstützen.

Wissenschaftler sagen nun, sie seien sich eines solchen Zusammenhanges nicht sicher. 

Aitkenhead fügte hinzu:

Es ist unsere Aufgabe, den wissenschaftlichen Beweis dafür zu erbringen, worum es sich bei diesem speziellen Nervenkampfstoff handelt. Wir haben festgestellt, dass er aus dieser speziellen Familie [der so genannten Nowitschoks] stammt und dass es sich um eine militärische Kategorie handelt, aber es ist nicht unsere Aufgabe, zu sagen, wo er hergestellt wurde.

Er erläuterte zudem, dass es kein bekanntes Gegenmittel für das Nervengift Nowitschok gibt, und dass folglich auch keinem der beiden Skripals ein solches verabreicht wurde. Abschließend gab Aitkenhead die Einschätzung ab, wonach es nur mithilfe "extrem ausgefeilter Methoden" möglich sei, diese Substanz zu schaffen, dies sei "etwas, das nur in den Fähigkeiten eines staatlichen Akteurs liegt".

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team