International

Lawrow: Im Kalten Krieg gab es Regeln – jetzt haben USA und Briten alle Anstandsregeln aufgegeben

Der russische Chefdiplomat, Sergej Lawrow, hat die Rhetorik gegenüber Moskau wegen der Vergiftung des ehemaligen Doppelagenten Sergej Skripal abgekanzelt und erklärt, sie sei mittlerweile schlimmer als zu Zeiten des Kalten Krieges. "Anstandsregeln" würde man fallen lassen.
Lawrow: Im Kalten Krieg gab es Regeln – jetzt haben USA und Briten alle Anstandsregeln aufgegeben Quelle: Reuters

"Es wurde viel darüber geredet, dass die Situation schlimmer ist als zu Zeiten des klassischen Kalten Krieges, weil damals einige Regeln und Anstandsformen befolgt wurden", sagte Sergej Lawrow am Montag. Er beschuldigte auch Großbritannien, die USA und andere westliche Mächte, "alle Anstandsregeln fallen zu lassen" und "eklatante Lügen und Desinformation" zu verbreiten.

Lawrow wiederholte, dass Behauptungen durch Fakten untermauert werden müssen

Die Vergiftung von Skripal und dessen Tochter in Salisbury Anfang März hat zum schlimmsten diplomatischen Streit zwischen London und Moskau seit Jahren geführt. Britische Anschuldigungen, gegen den ehemaligen Spion ein militärisches Nervengas eingesetzt zu haben, wurden von Moskau wiederholt zurückgewiesen. Das Spiel mit den Schuldzuweisungen löste jedoch eine Eskalation der Spannungen zwischen Russland und anderen westlichen Mächten, einschließlich der USA und einer Reihe von EU-Staaten, aus, die es Großbritannien gleich taten und russische Diplomaten auswiesen.

Am Montag wiederholte Lawrow, dass alle diese Behauptungen durch Fakten untermauert werden müssen. Wenn einem Land Fakten fehlten, fange es an, "es an Diplomaten auszulassen", die eigentlich damit beauftragt seien, die Beziehungen zu reparieren, sagte der Außenminister der Russischen Föderation.

Lawrow warf auch Großbritannien und den USA vor, "Kinderspiele" zu spielen, anstatt Beweise zu liefern. Moskau hatte bereits am 2. April zu einem Treffen der UN-Chemiewaffenaufsicht, der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPWC), aufgerufen, um "ein ehrliches Gespräch" über den Skripal-Fall zu führen. Russland musste jedoch feststellen, dass Großbritannien kein Interesse daran zu haben schien, die Wahrheit herauszufinden.

Mehr zum Thema - Russischer Botschafter: US-Spione versuchten Rekrutierung abreisender russischer Diplomaten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.