International

Lawrow: Russland wird bald britische Diplomaten ausweisen

Moskau wird als Antwort auf die Provokationen der britischen Regierung demnächst Diplomaten Großbritanniens ausweisen. Dies erklärte der russische Außenminister Sergej Lawrow.
Lawrow: Russland wird bald britische Diplomaten ausweisenQuelle: Sputnik

Der russische Außenminister bejahte eine Frage, ob Russland als Antwort auf Großbritanniens Ausweisung russischer Diplomaten ähnlich reagieren werde. Dies werde "bald" geschehen.

Kurz zuvor hatte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, erklärt, dass Moskau an einer Reaktion auf die diplomatische Ohrfeige Großbritanniens arbeite. London hatte Moskau vorgeworfen, hinter dem Anschlag auf den ehemaligen russischen Doppelspion Sergej Skripal zu stehen. Dies hatte die russische Regierung vehement bestritten.

Sacharowa kritisierte, Großbritannien habe Russland bislang keine konkreten Informationen über den Fall Skripal übermittelt. Sie rief London auf, Moskau alle verfügbaren Materialien zukommen zu lassen. Russland verlangt unter anderem Zugang zu Proben des chemischen Stoffes, mit dem Skripal und seine Tochter vergiftet wurden. Sacharowa bezeichnete Vorwürfe gegen Moskau der Agentur Interfax zufolge als politische Show.

(rt deutsch/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.