International

Tor-Browser: Gesponsert von US-Diensten (Video)

Das Tor-Projekt soll Internetnutzern die Möglichkeit bieten, anonym im Netz zu surfen. Beinahe unmöglich soll es sein, den Standort festzustellen. Nun aber deuten enthüllte Dokumente an, dass US-Dienste den vermeintlich anonymen Datenverkehr doch zurückverfolgen können.
Tor-Browser: Gesponsert von US-Diensten (Video)Quelle: RT © screenshot

Der Tor-Browser schickt den Datenverkehr über ein globales Netzwerk und verbirgt dadurch die IP-Adresse des Users. Offiziell soll das Projekt Menschen in repressiven Staaten die Möglichkeit geben, sich unerkannt im Internet zu bewegen. Mit dieser Begründung wurde das Projekt von der US-Regierung finanziert.

Neu enthüllte Dokumente deuten aber an, dass US-Dienste den vermeintlich anonymen Datenverkehr doch zurückverfolgen können. Die Tor-Entwickler sollen sich demnach mit FBI-Agenten getroffen und ihnen gezeigt haben, wie man die Technik nutzt. Das FBI sei noch vor der Öffentlichkeit über Sicherheitslücken im Tor-Code informiert worden. Auch das "Broadcasting Board of Governors" - die für Radio- und Fernsehaufsicht zuständige US-Behörde - habe aktiv an der Verbreitung von Tor mitgewirkt.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<