International

Lawrow: Ziel der von den USA vorgeschlagenen UN-Resolution ist Sturz der syrischen Regierung

Das eigentliche Ziel der vom Westen vorgeschlagenen Resolution des UN-Sicherheitsrates zu Syrien ist es, Damaskus die Schuld an allem zuzuschieben und Aufständischen Schutz zu gewähren, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow.
Lawrow: Ziel der von den USA vorgeschlagenen UN-Resolution ist Sturz der syrischen RegierungQuelle: Reuters

Die Verfasser der Resolution zu humanitären Fragen in Syrien, die auf der Sitzung des UN-Sicherheitsrates am Donnerstagabend diskutiert werden soll, wollen den Fokus vom Friedensprozess hin zum 'Plan B' verlagern, nämlich die Regierung zu stürzen. Dies steht im Widerspruch zur Resolution 2257", so Lawrow auf einer Pressekonferenz in Belgrad.

Wenn die USA weiterhin die Position Russlands ignorieren, wird Moskau keine andere Wahl haben als daraus zu schließen, dass die Autoren der Initiative "erneut Damaskus die Schuld geben und militante Gruppen decken wollen", fügte der Minister hinzu.

Russland bereitet auch eine Resolution zu humanitären Fragen in Syrien vor, in Anbetracht der Besorgnis über die eskalierende Gewalt im Land. Ost-Ghouta, ein Vorort von Damaskus, hat eine neue Welle von Zusammenstößen zwischen syrischen Regierungskräften und islamistischen Gruppierungen erlebt, die in der Region operieren.

Zusammen mit dem Iran und der Türkei hat Russland die Aufgabe, den Waffenstillstand in Ost-Ghouta durchzusetzen, einer der Deeskalationszonen, die als Ergebnis der Astana-Gespräche im Mai 2017 eingerichtet wurden. Das Russische Zentrum für Versöhnung in Syrien hatte zuvor vorgeschlagen, dass die Militanten das Gebiet verlassen sollten, der Vorschlag wurde jedoch abgelehnt, erläuterte Lawrow.

Die Al-Nusra-Front, derzeit bekannt unter dem Namen Jabhat Fateh Al-Sham, und diejenigen, die mit ihr interagieren, haben den Vorschlag entschieden abgelehnt und schälen die Stadt weiterhin von ihren Positionen aus, indem sie die Zivilbevölkerung Ost-Ghoutas als menschlichen Schutzschild benutzen", betonte der russische Außenminister abschließend. 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.