International

Russische Athleten: Das Ende der Unschuldsvermutung [Video]

Laut dem kanadischen Juristen Richard McLaren wurde in Russland systematisches Staatsdoping betrieben. Doch dafür gibt es keine stichhaltigen Beweise. Trotzdem kommt es im Hinblick auf die russischen Sportler zur Beweislastumkehr und zu Vorverurteilungen.
Russische Athleten: Das Ende der Unschuldsvermutung [Video]Quelle: Reuters © Maxim Shemetov

Die Behauptungen des kanadischen Juristen Richard McLaren schaden russischen Sportlern massiv. Laut McLaren gibt es in Russland ein ausgeklügeltes staatliches Dopingsystem. Beweise für seine Aussagen liefert der Jurist jedoch keine.

Die Umstände deuten eher darauf hin, dass es das behauptete Staatsdoping in dieser Form nicht gibt. Einziger Kronzeuge für McLarens Theorien ist ein Mann, dem in Russland vorgeworfen wird, als Leiter eines Dopinglabors Dopingproben zerstört zu haben. 

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion