International

Ecuadorianische Botschaft zu RT: "Assange Status trotz kryptischer Tweets unverändert"

Nach einem kryptischen Tweet des WikiLeaks-Gründers Julian Assange gibt es Spekulationen über seine Gesundheit und seinen Aufenthaltsort. Die ecuadorianische Botschaft aber bestätigte RT, dass Assange sich weiterhin in der Botschaft aufhält.
Ecuadorianische Botschaft zu RT: "Assange Status trotz kryptischer Tweets unverändert" Quelle: Reuters © Peter Nicholls

Am Neujahrstag hatte Julian Assange einen bizarren Tweet veröffentlicht. Dieser enthielt 60 Zeichen und das Musikvideo "Paper Plane" der britischen Rapperin MIA. 

Der Tweet ließ vermuten, dass es sich um eine Code handelt, mit der sich Daten entschlüsseln lassen. Einer anderen Theorie nach könnte es sich um einen Code handeln, der Eingeweihten vermittelt, dass Assange bald oder bereits verstorben ist. Die Veröffentlichung dieses "deadman´s switch" könnte die Veröffentlichung weiterer WikiLeaks-Akten initiieren. 

Die Internetnutzer versuchten auch in dem Song-Text der Sängerin nach einem tieferen Sinn zu suchen, der Aufschlüsse über Assanges Zustand zulässt. Hierin heißt es unter anderem: 

Wenn Du mich an der Grenze fasst, ich habe Visa in meinem Namen. Ich habe mehr Unterlagen als der KGB...

Der Australier Julian Assange hält sich seit 2012 in der ecuadorianischen Botschaft Londons auf, da er eine Auslieferung in die USA fürchtet. Ein Sprecher der ecuadorianischen Botschaft teilte RT mit, dass sich nichts am Aufenthaltsort und Zustand des Whistleblowers geändert habe. Seit seinem letzten Tweet am Neujahrstag gab es keine weiteren Veröffentlichung oder Stellungnahmen seinerseits. 

Mehr lesen - Kein Grund zum Lachen: US-Komiker muss wegen Freundschaft zu Assange vor US-Geheimdienstausschuss

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<