International

Tschechische Republik setzt visafreien Flughafentransit für Bürger Russlands aus

Seit dem 21. November dürfen sich Bürger Russlands beim Transit in Drittstaaten nicht mehr ohne spezielles Visum in tschechischen Flughäfen aufhalten. Zuvor hatte Tschechien die Ausstellung bestimmter Visa-Arten und Aufenthaltsgenehmigungen für Russen ausgesetzt.
Tschechische Republik setzt visafreien Flughafentransit für Bürger Russlands ausQuelle: Sputnik © Grigori Syssojew

Die Tschechische Republik hat nun auch für russische Bürger die Pflicht eingeführt, für die Durchreise an Flughäfen des Landes ein Flughafenvisum zu beantragen. Dies teilte das tschechische Außenministerium am Dienstag auf seiner Webseite mit:

"Ab dem 21. November 2022 gilt diese Verpflichtung auch für Bürger der Russischen Föderation."

Tschechien nahm Russland in die Liste der Länder auf, deren Bürger ein solches Visum für den Aufenthalt auf Flughäfen im Land benötigen. Die Liste umfasst Armenien, die Türkei, Afghanistan, Pakistan, Indien, Nigeria, Sudan, Syrien, Ägypten und 20 weitere Staaten.

Gleichzeitig betrifft die neue Regelung nicht diejenigen Personen, die Inhaber eines Schengen-Visums oder einer Aufenthaltsgenehmigung einschließlich jener für Kanada, die USA, Japan und einige andere Länder sowie der Visa dieser Staaten sind, die Familienangehörige von EU-Bürgern sind, die Inhaber von Diplomatenpässen oder Besatzungsmitglieder von Mitgliedsstaaten der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation sind, zu denen auch Russland gehört.

Um ein Flughafentransitvisum zu erhalten, sind ein Reisepass, ein Foto, Fingerabdrücke sowie Dokumente erforderlich, die bestätigen, dass die Reise zum endgültigen Zielort erfolgt und keine Absicht besteht, in das Hoheitsgebiet der Schengen-Mitgliedstaaten einzureisen. Darüber hinaus muss ein spezielles Formular ausgefüllt werden.

Nach Angaben des tschechischen Außenministeriums kostet das Visum 80 Euro. Ein reguläres Schengen-Visum kostet nach der Aussetzung des Visaerleichterungsabkommens mit Russland im September den gleichen Betrag. Davor waren es 35 Euro.

Nach dem Beginn der speziellen Militäroperation in der Ukraine legte die Tschechische Republik die Ausstellung bestimmter Visa-Arten und Aufenthaltsgenehmigungen für russische Staatsbürger auf Eis. Diese Beschränkung soll bis Ende März 2023 in Kraft sein. Das gleiche Verbot gilt auch für Weißrussen. Ausnahmen werden für Reisen zu humanitären Zwecken gemacht.

Laut den tschechischen Behörden sei das Ziel dieser Maßnahme, die "außenpolitischen Interessen der Tschechischen Republik" im Zusammenhang mit den Kampfhandlungen in der Ukraine zu schützen und Druck auf Russland und Weißrussland auszuüben.

Mehr zum Thema - Demonstration in Prag: "Unsere Regierung kümmert sich nicht um unsere Bürger"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.