International

Merkel: Frieden in Europa nur mit "Einbeziehung Russlands" möglich

Angesichts der drohenden Eskalation des Ukraine-Kriegs hat die ehemalige deutsche Regierungschefin davor gewarnt, Drohungen Moskaus als Bluff abzutun. Langfristig sei der Frieden in Europa nur mit Russland möglich.
Merkel: Frieden in Europa nur mit "Einbeziehung Russlands" möglichQuelle: www.globallookpress.com © Sven Hoppe/dpa

Die ehemalige Bundeskanzlerin Angela Merkel hat davor gewarnt, die Aussagen Russlands in Bezug auf den Ukraine-Krieg nicht ernst zu nehmen, wie die Nachrichtenagentur dpa berichtete.

Der Krieg sei eine "tiefgreifende Zäsur", so Merkel auf einer Veranstaltung am Donnerstagabend in München. Sie fügte hinzu:

"Wir (sind) alle gut beraten (…), Worte ernst zu nehmen und sich ernsthaft mit ihnen auseinanderzusetzen und sie nicht vorherein als Bluff einzustufen."

Ein dauerhafter Frieden in Europa sei nur möglich, wenn man Russland einbeziehe.

"Solange wir das nicht wirklich geschafft haben, ist auch der Kalte Krieg nicht wirklich zu Ende."

Mehr zum Thema - "Ich war schockiert" – Polens Präsident über Merkels Anruf bei Putin wegen Nord Stream 2

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.