International

"Er ist ein fantastischer Mann": Luke Skywalker kauft Waffen für Selenskij

"Krieg der Sterne" war gestern – heute schlägt sich Luke Skywalker aka Mark Hamill im Ukraine-Krieg auf die Seite Kiews. Er schwärmt von Wladimir Selenskij, kauft Drohnen für die ukrainischen Streitkräfte und betitelt Russland als "böses Imperium".
"Er ist ein fantastischer Mann": Luke Skywalker kauft Waffen für SelenskijQuelle: Gettyimages.ru © C. Wilson

Hollywood-Star Mark Hamill wirbt neuerdings für die Kiewer Regierung – wie er letzte Woche bekannt gab, sei er Botschafter von United24 geworden, einer Plattform, die vom ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskij eingerichtet wurde, um Geld für das Militär des Landes zu sammeln. Nun konzentriere sich der Schauspieler darauf, Spenden für die "Drohnenarmee der Ukraine" zu sammeln. Das Projekt soll Kiew bei der Beschaffung von Überwachungsdrohnen unterstützen. Thenationalnews.com schreibt über Hamills neue Beschäftigung:

"Zu seinen Aufgaben gehört die Beschaffung von Mitteln zur Unterstützung der ukrainischen Verteidiger, der Drohnenarmee, einem von der ukrainischen Regierung ins Leben gerufenen Projekt zur Beschaffung unbemannter Drohnen zur Unterstützung der Kriegsanstrengungen. Die Drohnen sollen die 2.470 Kilometer lange Frontlinie überwachen und eine wirksame Reaktion auf feindliche Angriffe ermöglichen", heißt es auf der Webseite des Projekts."

Zu seinem Engagement von der BBC-Journalistin Laura Kuenssberg befragt – sie wollte wissen, ob die Plattform, für die er wirbt, für "die Lieferung von tödlicher Technologie genutzt wird" – antwortete Hamill: "Die Ukraine braucht Drohnen. Sie haben zwar einige Drohnen, aber nicht annähernd so viele wie die Russen".

Er fühle sich überhaupt "sehr geehrt", für die Ukraine Waffen zu erwerben, meinte Hamill – wie er in dem Gespräch mit BBC auch sagte, betrachte er Russland als ein "böses Imperium". "Es ist nicht schwer, von einem bösen Imperium auszugehen, wenn Russland in ein souveränes Land eindringt", so der Hollywood-Star. Welches Land zur "dunklen Seite" gehört, ist für den Schauspieler keine Frage. Hamill erklärte der BBC gegenüber: Wladimir Selenskij habe ihm diese Mission angeboten, denn:

"Er hat sich auf die Filme bezogen. Und es ist nicht schwer zu verstehen, warum. 'Star Wars' war immer ein Märchen für Kinder, und Märchen sind Moralgeschichten über Gut und Böse, in denen das Gute klar definiert ist und das Böse klar definiert ist."

Von dem ukrainischen Präsidenten schwärmt Hamill:

"Ich bin wirklich fasziniert von diesem Mann (...), weil er absolut heldenhaft ist. Und das ukrainische Volk ist inspirierend. Er ist ein fantastischer Mann."

In einem Videochat mit Hamill dankte Selenskij dem Schauspieler für seine Unterstützung. "Das Licht wird sicherlich die Dunkelheit besiegen", sagte er nach Angaben seines Büros. "Daran glaube ich."

Mehr zum Thema Der verlogenste und PR-intensivste Krieg aller Zeiten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.