International

Kremlsprecher Peskow: Russland und China haben keine Ambitionen, die Welt zu regieren

Russland und China haben keinen Anspruch auf die Weltherrschaft – im Gegensatz zu anderen Staaten. Dies erklärte der Kremlsprecher Dmitri Peskow zum Thema der bilateralen Beziehungen beider Länder. "Destabilisierendes Verhalten" komme dagegen vor allem von den USA.
Kremlsprecher Peskow: Russland und China haben keine Ambitionen, die Welt zu regierenQuelle: Sputnik © Alexei Druzhinin

Das Treffen der Staatschefs Russlands und Chinas am Rande des Gipfeltreffens der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit in Samarkand veranlasste die USA dazu, ihre angebliche "Besorgnis über die Tiefe der Beziehungen zwischen China und Russland" – so der Wortlaut der Pressesprecherin des Weißen Hauses – zu äußern. Kremlsprecher Dmitri Peskow meinte dazu am 18. September im Fernsehsender Rossija 1, dabei strebe weder Russland noch China die Weltherrschaft an. In einem Interview mit dem Journalisten Pawel Sarubin machte er klar:

"Bei der Umsetzung ihrer bilateralen Beziehungen streben gerade Russland und China nicht danach, die Welt zu regieren. Wie wir wissen, haben andere Länder eine solche Neigung."

Er wies auch darauf hin, dass es "absolute Ähnlichkeiten in der Haltung" Russlands und Chinas gegenüber Provokationen gebe, "deren Quelle die Vereinigten Staaten von Amerika sind". Sowohl Moskau als auch Peking seien sich einig in der Einschätzung, dass "ein solches destabilisierendes Verhalten inakzeptabel ist", so Peskow.

"Das außenpolitische Tandem zwischen Moskau und Peking spielt eine Schlüsselrolle bei der Sicherung der globalen und regionalen Stabilität", betonte Wladimir Putin zuvor bei einem Treffen mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping am Rande des Gipfels der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit. Beide Länder stünden "für die Schaffung einer gerechten, demokratischen und multipolaren Weltordnung, die auf dem Völkerrecht und der zentralen Rolle der Vereinten Nationen beruht und nicht etwa auf irgendwelchen Regeln, die irgendjemand erfunden hat und anderen aufzwingen will, ohne auch nur zu erklären, worum es sich dabei handelt", erklärte er.

Mehr zum Thema - Chinas Präsident Xi: Vertiefung der Zusammenarbeit mit Russland im Bereich der Kerninteressen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.