International

Sacharowa: USA wollen EU in "harter Sklaverei" halten – Leben soll "kälter, ärmer und härter" werden

Eine totale Verpflichtung zur Unterstützung der Ukraine würde für die EU zwar den Untergang bedeuten. Doch nichts weniger als diesen Preis verlangen Washington und Kiew, wie die Sprecherin des russischen Außenministeriums erklärt.
Sacharowa: USA wollen EU in "harter Sklaverei" halten – Leben soll "kälter, ärmer und härter" werdenQuelle: www.globallookpress.com © MFA Russia/via Globallookpress.com

Der jüngst veröffentlichte Vorschlag der Ukraine für westliche Sicherheitsgarantien sei eine Einladung zur wirtschaftlichen Selbstverbrennung der EU, so Maria Sacharowa, die Sprecherin des russischen Außenministeriums.

Die russische Topdiplomatin glaubt, dass das vorgeschlagene internationale Abkommen, das Kiew am Dienstag veröffentlicht hat, eine wirtschaftliche Falle für die EU-Staaten darstellt, die von den USA mithilfe der Ukraine aufgestellt wurde.

Die meisten der in dem Dokument enthaltenen Maßnahmen würden von Kiews Unterstützern "bereits umgesetzt". Aber Washingtons EU-Verbündete dürften sich verpflichten, die Hilfsgelder für die Ukraine in absehbarer Zeit weiter fließen zu lassen, sagte Sacharowa in einem Interview am Mittwoch. Sollte der "Kiewer Sicherheitspakt" unterzeichnet werden, würde dies eine "harte Sklaverei" für den Block bedeuten, von der er sich nicht so schnell erholen würde, behauptete sie.

Sacharowa erklärte in Anspielung auf die Energieknappheit, mit der die EU-Mitgliedstaaten zu kämpfen haben:

"Eine totale Verpflichtung zur Unterstützung des Kiewer Regimes würde [für die EU] einfach den Untergang bedeuten. Und dieser Vorschlag richtet sich an Nationen, die darüber debattieren, wie sie den Winter überleben können."

Die entwickelten EU-Länder stünden vor einer wirtschaftlichen und humanitären Katastrophe, nachdem sie von den USA Anweisungen erhalten hätten, wie sie auf die Krise in der Ukraine reagieren sollen, so die Sprecherin des Außenministeriums.

Die ganze Situation entbehre ihrer Meinung nach nicht einer gewissen Ironie, da die EU einst als eine Gruppe von Nationen ins Leben gerufen wurde, die sich zum Vorteil aller Mitglieder durch gemeinsames Handeln zusammenschlossen. Jetzt "werden sie zusammengepfercht", sodass ihr Leben "kälter, ärmer und härter" werde, sagte sie.

Der ukrainische Sicherheitsvorschlag wurde von einer Gruppe unter dem gemeinsamen Vorsitz von Andrei Jermak, dem Stabschef von Präsident Wladimir Selenskij, und dem ehemaligen NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen ausgearbeitet.

Das 10-seitige Dokument skizziert NATO-ähnliche Sicherheitsgarantien der USA und ihrer Verbündeten für die Ukraine, von denen Kiew so lange profitieren würde, bis es offiziell dem von Washington geführten Militärblock beitritt. Außerdem wird darin die Fortsetzung der militärischen und finanziellen Hilfe für die Ukraine durch die Garantiegeber gefordert.

Mehr zum Thema – "Gegenoffensivstrategie" – Großbritannien und USA stehen hinter Kiews verlustreichem Zombiekrieg

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.