International

Syrien bricht diplomatische Beziehungen zur Ukraine ab

Nach der Erklärung der Ukraine über einen Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Syrien Ende Juni hat das Land im Nahen Osten mit einer reziproken Erklärung reagiert. Anlass für Kiews Demarche war die Anerkennung der Volksrepubliken Donezk und Lugansk durch Damaskus.
Syrien bricht diplomatische Beziehungen zur Ukraine abQuelle: Legion-media.ru © GD

Syrien hat seine diplomatischen Beziehungen zur Ukraine abgebrochen. Dies meldet die syrische staatliche Nachrichtenagentur SANA mit Verweis auf eine Quelle im Außenministerium des Landes – eine offizielle Bekanntgabe scheint bisher nicht erfolgt zu sein.

Der Schritt ist eine Reaktion auf eine Erklärung Kiews über den Abbruch der Beziehungen zu Damaskus vom 30. Juni 2022. Dafür hatten die Kiewer Behörden die Anerkennung der Volksrepubliken Donezk und Lugansk durch Syrien am Vortag zum Anlass genommen. Syrien war nach Russland das zweite Land, das die beiden Republiken anerkannte. Neben dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen verhängte Kiew außerdem ein Embargo gegen Syrien sowie Sanktionen gegen syrische juristische und natürliche Personen.

Allerdings habe Kiew die diplomatischen Beziehungen zu Syrien deutlich früher – nämlich im Jahre 2018 – de facto abgebrochen, und zwar durch Verweigerung von Visa an syrische Diplomaten, stellt SANA mit Verweis auf den Mitarbeiter des Außenamtes in Damaskus fest. Dieser führte aus:

"Infolge dieses Schrittes konnen die Diplomaten ihrer Arbeit nicht nachgehen, und der Betrieb der Botschaft [Syriens in der Ukraine] wurde eingestellt – alles infolge der feindseligen Haltung der ukrainischen Regierungsbehörden gegen Syrien und ihres diesbezüglichen blinden Gehorsams gegenüber der Politik des Westens und der USA."

Außerdem schloss Kiew bereits davor, schon im Jahre 2016, die ukrainische Botschaft in Damaskus.

Mehr zum Thema – Bericht: Syrische Freiwillige bereit für Kampf in der Ukraine

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.