International

Russische Bankkarten "Mir" werden ab sofort in Südkorea akzeptiert

Russische Bankkarten "Mir", die das Land nach den westlichen Sanktionen im Jahr 2014 in Umlauf gebracht hat, werden nun auch in Südkorea akzeptiert. Damit können Russen Geld an Geldautomaten abheben und für Waren und Dienstleistungen bezahlen.
Russische Bankkarten "Mir" werden ab sofort in Südkorea akzeptiertQuelle: Legion-media.ru © Dmitrii Melnikov

Wie die Nachrichtenagentur TASS berichtet, wurde die Liste der Länder, die russische Zahlungskarten Mir akzeptieren, um Südkorea erweitert. Zuvor war Mir in der Türkei, Vietnam, Armenien, Usbekistan, Weißrussland, Kirgisistan, Tadschikistan, Kasachstan, Südossetien und Abchasien anerkannt worden.

Mit den russischen Karten kann man nun in Südkorea Geld an Geldautomaten abheben und für Waren und Dienstleistungen bezahlen. Damit ersetzt Mir die Karten Visa und Mastercard, die Russland im Rahmen der westlichen Sanktionen verließen.

Der Grund für die Einführung der Bankkarte Mir waren die Sanktionen, die die USA im Frühjahr 2014 gegen Russland verhängt hatten. Nach der Übernahme der Krim hatten die beiden größten Zahlungskartensysteme Visa und Mastercard ohne Vorankündigung die Kartentransaktionen einiger russischer Banken gesperrt.

Mehr zum Thema - Visa verliert 60 Millionen US-Dollar nach Geschäftsaufgabe in Russland

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.