International

Bericht: Russische Delegation besucht Flugplatz in Iran für Vorführung iranischer Kampfdrohnen

Die Drohnen aus iranischer Produktion sollen im Juni einer russischen Delegation auf dem Flugplatz Kaschan südlich von Teheran präsentiert worden sein. Laut US-Beamten will Russland die Drohnen "offensichtlich für den Einsatz im Ukraine-Krieg". Iran dementierte bereits.
Bericht: Russische Delegation besucht Flugplatz in Iran für Vorführung iranischer Kampfdrohnen© Screenshot - CNN - Satellitenbilder

Eine russische Delegation habe im letzten Monat mindestens zweimal einen Flugplatz in Zentraliran besucht, um sich über waffenfähige Drohnen aus iranischer Produktion zu informieren, teilte CNN am Samstag aufgrund der Satellitenbilder mit, die dem Sender vorlagen.

CNN veröffentlichte drei Fotos der unbemannten Luftfahrzeuge Schahed 191 und Schahed 129. Beide Drohnentypen sind in der Lage, präzisionsgelenkte Raketen zu tragen. Die Satellitenfotos zeigen die Drohnen auch im Flug, während "ein russischer Transporter" vor Ort ist.

Iran bereite sich darauf vor, mehrere Hundert Drohnen, einschließlich waffenfähiger Drohnen, zur Verfügung zu stellen, gab der Nationale Sicherheitsberater der USA Jake Sullivan am Samstag bekannt. Die USA gehen laut Sullivan sogar davon aus, dass eine russische Delegation kürzlich bereits iranische Drohnen erhalten habe.

Washington habe Informationen, wonach eine russische Regierungsdelegation einen iranischen Flughafen in Kaschan südlich von Teheran für eine Vorführung angriffsfähiger Drohnen besucht habe, bestätigte ein hochrangiger US-Regierungsvertreter am Samstag am Rande des Besuchs von US-Präsident Joe Biden in Saudi-Arabien. Russland wolle die Drohnen "offensichtlich für den Einsatz im Ukraine-Krieg".

Russlands Präsident Wladimir Putin will am kommenden Dienstag nach Iran reisen. Außer dem iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi wolle er dort auch den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdoğan treffen, teilte ein Kremlsprecher der Nachrichtenagentur Interfax zufolge mit. 

Ein US-Beamter erklärte CNN, dass die wachsende Partnerschaft zwischen Teheran und Moskau ein Beispiel dafür sei, warum die USA ihre Präsenz und ihren Einfluss im Nahen Osten aufrechterhalten müssten. Am Freitag wies der iranische Außenminister Hossein Amir-Abdollahian in einem Telefongespräch mit seinem ukrainischen Amtskollegen Dmitri Kuleba Berichte über den Export iranischer Drohnen nach Russland zurück und nannte sie "unbegründet".

Mehr zum Thema - Buhlen um mehr Öl – US-Präsident Biden braucht Saudi-Arabiens Hilfe im Ukraine-Krieg

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.