International

NATO will Zahl ihrer schnellen Eingreifkräfte von 40.000 auf 300.000 erhöhen

Der Nordatlantikpakt will die Zahl seiner schnellen Eingreifkräfte auf mehr als 300.000 erhöhen. Das kündigte Generalsekretär Jens Stoltenberg am Montag vor dem Gipfeltreffen der 30 Mitgliedstaaten in Madrid an. Bislang umfasst die NATO-Eingreiftruppe NRF rund 40.000 Soldaten.
NATO will Zahl ihrer schnellen Eingreifkräfte von 40.000 auf 300.000 erhöhenQuelle: AFP © Kenzo TRIBOUILLARD / AFP

Das nordatlantische Militärbündnis NATO will seine schnellen Einsatzkräfte drastisch ausbauen. Dies kündigte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Montag in Brüssel an. Bislang umfasst die NATO-Eingreiftruppe "NATO Response Force" (NRF) rund 40.000 Soldaten und Offiziere. Stoltenberg kündigte deren Aufstockung auf über 300 Tausend an. 

Es werde "die größte Generalüberholung seit dem Ende des Kalten Krieges" sagte Stoltenberg zu Journalisten aus allen Mitgliedstaaten. Es sei nötig, "in Zeiten von Krisen und Konflikten" kurzfristig mehr Kräfte einsetzen zu können.

Die Ankündigung erfolgt zwei Tage vor dem in Madrid geplanten NATO-Gipfeltreffen. Stoltenberg beantwortete am Montag in einer großen Pressekonferenz Fragen von Journalisten. Der Antrag russischer Journalisten zum Gipfeltreffen akkreditiert zu werden, wurde vergangene Woche ohne Begründung abgelehnt.

Mehr zum Thema - Wer braucht die NATO? Der Python an Russlands Grenzen

(rt de / dpa

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.