International

DVR-Chef: Syrien kündigt Beginn des Verfahrens zur Anerkennung der DVR an

Der syrische Präsident Baschar al-Assad hat den offiziellen Beginn des Anerkennungsverfahrens für die Donezker Volksrepublik angekündigt. Dies gab DVR-Chef Denis Puschilin bekannt.
DVR-Chef: Syrien kündigt Beginn des Verfahrens zur Anerkennung der DVR anQuelle: Sputnik © Alexander Krjaschew

Die Behörden der Arabischen Republik Syrien sollen angekündigt haben, das offizielle Verfahren zur Anerkennung der Souveränität der Volksrepublik Donezk eingeleitet zu haben. Dies teilte das Oberhaupt der Donezker Volksrepublik, Denis Puschilin, auf seinem Telegram-Kanal mit:

"Während des Treffens [mit der DVR-Delegation] kündigte der syrische Präsident den offiziellen Beginn des Verfahrens zur Anerkennung der Republik an. Wir sind unsererseits bereit für eine vollwertige Zusammenarbeit an allen Fronten."

Bei seinem Besuch in der syrischen Hauptstadt Damaskus habe die DVR-Delegation den syrischen Behörden vorgeschlagen, sich am internationalen Tribunal für ukrainische Kriegsverbrecher zu beteiligen, so Puschilin weiter. Der syrische Präsident Baschar al-Assad betonte, Russland und Syrien hätten einen gemeinsamen Feind – die USA.

Denis Puschilin lobte, dass der Besuch der DVR-Delegation in Damaskus unter der Leitung der Außenministerin der Republik, Natalja Nikonorowa, fruchtbar gewesen sei. Er dankte der syrischen Seite für die Organisation des Besuchs und dem Präsidenten Al-Assad für seine herzlichen Worte an die Republik.

Am 14. Juni wurde bekannt, dass Syrien beabsichtigt, die Souveränität der Volksrepubliken Donezk und Lugansk offiziell anzuerkennen. Bereits am 21. Februar hatte der russische Präsident Wladimir Putin ein Dekret zur Anerkennung der Unabhängigkeit der Volksrepubliken Donezk und Lugansk unterzeichnet. Drei Tage später kündigte der russische Staatschef den Beginn einer Militäroperation in der Ukraine an.

Mehr zum Thema - Warum unterstützt Syrien Russland? – Präsident Assad erklärt "den Kampf für eine neue Weltordnung"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.