International

Trotz Erhöhung iranischer Öl-Exporte: Russland ist Hauptgewinner auf asiatischem Ölmarkt

Das iranische Erdölministerium hat mitgeteilt, dass die Erdölexporte Irans im Zuge des Ukraine-Krieges nicht nachgelassen haben. Dennoch habe der iranische Erdölhandel einen Schlag erlitten, da die Russland-Sanktionen die Kremlführung dazu veranlasst hätten, russisches Öl zu einem günstigeren Preis auf den asiatischen Markt zu bringen.
Trotz Erhöhung iranischer Öl-Exporte: Russland ist Hauptgewinner auf asiatischem ÖlmarktQuelle: AFP © Paul Martens

Das iranische Ölministerium hat mitgeteilt, dass sich der Absatz iranischen Erdöls trotz der Veränderungen im Zuge des Ukraine-Krieges und der anhaltenden Sanktionen der USA gegen Teheran weiterhin auf hohem Niveau befindet.

Iran exportiert nach Angaben des Erdölministeriums inzwischen mehr als eine Million Barrel Rohöl und Erdgas pro Tag. Dies gab die staatliche Nachrichtenagentur IRNA bekannt. Das Ministerium teilte weiter mit, dass Iran in den ersten beiden Monaten des laufenden iranischen Kalenderjahres, das am 21. Mai endete, 40 Prozent mehr Rohöl, Ölderivate, Erdgas und Gaskondensat verkauft habe als im entsprechenden Zeitraum des Vorjahres.

Dennoch habe der Rohölhandel Irans infolge des Ukraine-Krieges einen Schlag erlitten, da die westlichen Sanktionen gegen Russland den Kreml dazu veranlasst hätten, russisches Erdöl mit einem Rabatt auf den Markt in Asien zu bringen. Diese Gelegenheit werde vor allem von China, dem größten Ölabnehmer Irans, genutzt.

In der von IRNA zitierten Erklärung wies das iranische Erdölministerium zugleich Spekulationen zurück, denen zufolge die Ölexporte des Landes wegen des Ukraine-Krieges eingebrochen seien.

Da Russland mehr Öl produziert, habe es laut dem Energiejournalisten und Analysten Hamidreza Shokouhi mehr Möglichkeiten, seinen Abnehmern Rabatte anzubieten, wohingegen Russlands Ausschluss vom Weltmarkt zugleich zu weiteren Preiserhöhungen führe.

"Wenn die Zahlen zeigen, dass China und Indien ihre Einkäufe aus Russland erhöht haben, wird ein Land wie China natürlich zwar nicht seine offenen Verträge mit anderen Ländern kündigen, aber es wird seine Importe aus Ländern wie Iran reduzieren", erläuterte Shokouhi gegenüber Al Jazeera.

Ende April hatte das Wall Street Journal (WSJ) berichtet, Iran erhöhe seine Ölexporte inmitten der Ukraine-Krise und profitiere von einem Anstieg der Ölpreise, da sein Hauptabnehmer China den Import russischen Erdöls aufgrund des Krieges mit der Ukraine reduziere.

Mehr zum Thema - OPEC+ will Ölproduktion im Sommer anheben – Ausschluss Russlands nicht auf der Tagesordnung

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.