International

Weltgesundheitsorganisation: Massenimpfung gegen Affenpocken nicht notwendig

Es bestehe keine Notwendigkeit für eine Massenimpfung gegen Affenpocken, teilte eine Vertreterin der Weltgesundheitsorganisation mit. In Deutschland sind bisher nur insgesamt 16 Fälle dieser Erkrankung gemeldet worden.
Weltgesundheitsorganisation: Massenimpfung gegen Affenpocken nicht notwendigQuelle: Gettyimages.ru © Sean Gallup

Eine Massenimpfung gegen Affenpocken sei nicht erforderlich, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am 27. Mai mit. Bei einem Briefing in Genf sagte die Leiterin der Pockenabteilung der WHO Rosamund Lewis, dass nach den jüngsten Empfehlungen der Organisation nur Personen, die beruflich mit Viren zu tun haben – wie etwa Laborpersonal, Mitarbeiter des Gesundheitswesens und Ersthelfer –, einen zusätzlichen Schutz benötigen könnten. Man nimmt außerdem an, dass die vorhandenen Pockenschutzmaßnahmen, einschließlich der Impfstoffe, auch gegen Affenpocken wirksam seien.

"Bisher haben wir darauf hingewiesen, dass keine Massenimpfungen und keine groß angelegten Impfkampagnen erforderlich sind", so Lewis. Da die Krankheit jedoch in erster Linie durch engen körperlichen Kontakt übertragen wird, "bleiben Kontaktverfolgung, Untersuchung und Isolierung bis auf Weiteres die wichtigsten Bekämpfungsmethoden", erklärte sie weiter.

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts sei der erste Fall von Affenpocken in Deutschland im Mai gemeldet worden. "Mit Stand 27.05.2022 sind 16 Affenpockenfälle aus 6 Bundesländern ans RKI übermittelt worden", heißt es auf der Website des Instituts.

Wie dpa am 27. Mai mitteilte, erwartet der Epidemiologe Gérard Krause in Deutschland keine Affenpocken-Impfung für die breite Bevölkerung. "Die Impfung wird hier, soweit derzeit absehbar, immer nur eine Einzelfallentscheidung sein", zitiert die Nachrichtenagentur den Leiter der Epidemiologie am Braunschweiger Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI). "Das ist sicherlich keine Sache, die sozusagen generell von der STIKO empfohlen und dann in der Breite angeboten werden wird."

Mehr zum Thema - Russland: Mindestens vier US-Biolabore in Nigeria, dem Ursprungsland der Affenpocken

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team