International

USA: Kolumbien ist neuer "wichtiger Nicht-NATO-Verbündeter"

Washington hat Bogotá den seit Langem versprochenen Sonderstatus eines wichtigen Nicht-NATO-Verbündeten erteilt. Der kolumbianische Präsident betonte daraufhin, dass der Schritt die guten bilateralen Beziehungen zwischen den beiden Staaten bekräftige.
USA: Kolumbien ist neuer "wichtiger Nicht-NATO-Verbündeter"© Getty Images / Jonathan Carlile

US-Präsident Joe Biden unterzeichnete am Montag ein Memorandum, mit dem Kolumbien zu einem wichtigen Nicht-NATO-Verbündeten der Vereinigten Staaten ernannt wird. Dieser Sonderstatus gewährt Bogotá zahlreiche Verteidigungs- und Handelsprivilegien in seinen Beziehungen zu Washington.

Obwohl die US-Regierung bereits im März zugesagt hatte, Kolumbien diesen Sonderstatus zu gewähren, erfolgte die offizielle Erklärung erst jetzt, zeitgleich mit dem Angebot des südamerikanischen Landes, der Ukraine militärische Hilfe zu leisten.

Nachdem sein Land zu einem wichtigen Nicht-NATO-Verbündeten erklärt worden war, lobte der kolumbianische Präsident Iván Duque auf Twitter Washington für eine "Entscheidung, die den guten Moment unserer bilateralen Beziehungen bekräftigt".

Am Montag kündigte der kolumbianische Verteidigungsminister Diego Molano an, dass die Truppen seines Landes auf Ersuchen Washingtons ukrainische Soldaten in Minenräumtechniken ausbilden wird. Er sagte:

"Diese Ausbildung wird von elf Militäringenieuren durchgeführt, die in ein NATO-Mitgliedsland gehen werden, das ein Nachbarland der Ukraine ist."

Der Status eines wichtigen Nicht-NATO-Bündnispartners wurde bisher 19 Ländern auf der ganzen Welt zuerkannt, darunter kürzlich auch Katar. Dieser bietet den US-Partnern wirtschaftliche Privilegien wie Darlehen, kooperative Forschung und exklusive Verteidigungsverträge mit NATO-Ländern. Der Status beinhaltet für die betreffenden Länder jedoch keine Verteidigungsgarantien.

Mehr zum Thema - Die Sanktionen gegen Russland haben schwere wirtschaftliche Folgen für Lateinamerika

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team