International

Ehemalige österreichische Außenministerin Kneissl verlässt russischen Ölriesen

Die ehemalige Außenministerin Österreichs Karin Kneissl hat den Aufsichtsrat des russischen Mineralölkonzerns Rosneft verlassen. Am Freitag vergangener Woche hatte bereits Altbundeskanzler Gerhard Schröder seinen Posten im Vorstand des russischen Energie-Riesen geräumt.
Ehemalige österreichische Außenministerin Kneissl verlässt russischen ÖlriesenQuelle: AFP © Yuri Kadobnov

Die ehemalige österreichische Außenministerin Karin Kneissl ist die letzte in einer Reihe prominenter ausländischer Persönlichkeiten, die aus dem Vorstand des russischen Ölriesen Rosneft ausscheiden.

Das Unternehmen gab Kneissls Rücktritt am Montag bekannt und bedankte sich für die "gemeinsame Arbeit in den letzten zehn Monaten, die vor dem Hintergrund der Pandemie und der schwierigen internationalen Lage stattfand".

Kneissl, die heute in Frankreich lebt, schrieb auf dem Kurznachrichtendienst Twitter, sie habe dem Konzern bereits im März mitgeteilt, nach dem Auslaufen ihres einjährigen Mandats nicht mehr zur Verfügung zu stehen.

Kneissl war von 2017 bis 2019 Außenministerin Österreichs und trug zur Verbesserung der Beziehungen zwischen Wien und Moskau bei. Die Diplomatin machte 2018 international Schlagzeilen, nachdem der russische Präsident Wladimir Putin ihre Hochzeit in Österreich besucht und mit ihr vor laufenden Kameras getanzt hatte.

Die frühere österreichische Außenministerin schreibt auch Meinungsbeiträge für RT über die Beziehungen Russlands zum Westen sowie andere Themen.

Am Freitag vergangener Woche räumten auch der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) und Matthias Warnig, der Geschäftsführer der Nord Stream 2 AG, ihre Posten im Vorstand von Rosneft. 

Einen Tag zuvor hatte das Europäische Parlament eine Resolution verabschiedet, in der persönliche Sanktionen gegen Schröder wegen seiner Beziehungen zu Russland gefordert worden waren. In Deutschland wurden dem 78-jährigen Altkanzler auch einige Sonderrechte entzogen, die ihm nach seinem Ausscheiden aus dem Amt zustanden. So hatte ihm der Bundestag sein Büro und seine Mitarbeiter gestrichen. Zugleich laufen bei der SPD Parteiausschlussverfahren gegen ihn.

Schröder war ab 2017 Aufsichtsratsvorsitzender beim russischen Energieriesen, Warnig ist schon seit 2011 in dem Gremium gewesen und war ab 2014 Vizechef des Aufsichtsrats. Sie hatten beide einen Status als unabhängige Mitglieder.

Kneissl wurde im März 2021 für den Posten bei Rosneft nominiert und war damit die erste Frau im Vorstand des Unternehmens.

Auch andere russische Unternehmen verlieren seit dem Ausbruch des Konflikts in der Ukraine Ende Februar, der dazu führte, dass Moskau mit drakonischen internationalen Sanktionen belegt wurde, ihre ausländischen Führungspersönlichkeiten.

Mehr zum Thema - Analyse: Die Ukraine könnte der Ausgangspunkt für eine größere Krise werden

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team