International

Finnland meldet Aussetzung der russischen Gaslieferungen ab 21. Mai

Der staatliche finnische Gaskonzern Gasum hat bekannt gegeben, dass Gaslieferungen aus Russland ab dem 21. Mai eingestellt werden. Dieser Schritt erfolgt, weil das Land sich weigert, gemäß den neuen Bestimmungen russisches Gas in Rubel zu bezahlen.
Finnland meldet Aussetzung der russischen Gaslieferungen ab 21. MaiQuelle: AFP © PETRAS MALUKAS

Die staatliche finnische Gasgesellschaft Gasum hat mitgeteilt, dass die russischen Gaslieferungen an das Land am 21. Mai eingestellt werden. Finnland muss die russischen Gaslieferungen bis zum 23. Mai bezahlen. Nach den neuen russischen Regelungen müssen Gasabnehmer in Rubel zahlen. Jedoch weigerte sich Helsinki am 17. Mai, dies zu erfüllen. Damals hieß es auf der offiziellen Webseite des Unternehmens:

"GASUM hat einen langfristigen Gasliefervertrag mit der russischen Gazprom Export abgeschlossen, dessen Einzelheiten die Unternehmen im letzten Herbst erörtert haben."

Im April 2022 hatte der russische Energieriese Gazprom Export in einem Schreiben an die finnischen Partner gefordert, dass die im Liefervertrag vereinbarten Zahlungen künftig in Rubel und nicht mehr in Euro erfolgen sollten. Gazprom Export hatte im Rahmen des Liefervertrags damals noch weitere Vorwürfe gegen Gasum gemacht.

Am 19. Mai erklärte der stellvertretende russische Ministerpräsident Alexander Nowak, dass rund die Hälfte der 54 Abnehmer von russischem Gas bereits Rubelkonten bei der Gazprombank eröffnet hätten, um im Rahmen des neuen Bezahlungssystems Gaslieferungen zu erhalten. Nowak betonte erneut, dass heute verschiedene Maßnahmen der europäischen Behörden und der Vereinigten Staaten zu Risiken in Bezug auf die Exporteinnahmen führen. Der wichtigste Grundsatz sei es, dass die Zahlungen in der Landeswährung diese Risiken für Russland verringern. 

Der russische Präsident Wladimir Putin hatte 23. März erklärt, dass das Land dazu übergehen werde, die Zahlung von Gaslieferungen an unfreundliche Länder nur in Rubel anzunehmen. Am 31. März wurde ein entsprechendes Dekret unterzeichnet, wonach die Käufer Rubelkonten eröffnen mussten, von denen aus die Gaszahlungen erfolgen sollten.

Mehr zum Thema - Rund Hälfte der Abnehmer von Gas aus Russland eröffnen Rubelkonten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team