International

"Liste unfreundlicher Staaten": Dumasprecher Wolodin nennt Verantwortliche für globale Krise

Der Vorsitzende der russischen Staatsduma hat in den sozialen Medien eine Liste "unfreundlicher Staaten" veröffentlicht, die nach der Zahl der verhängten antirussischen Sanktionen geordnet ist. Diese Länder seien für die globale Energiekrise verantwortlich, so der Politiker.
"Liste unfreundlicher Staaten": Dumasprecher Wolodin nennt Verantwortliche für globale KriseQuelle: Sputnik © Pressedienst der russischen Staatsduma

Wjatscheslaw Wolodin, der Sprecher des russischen Parlaments, hat in den sozialen Medien eine Liste der Länder veröffentlicht, die seit Beginn der Militäroperation in der Ukraine die meisten Sanktionen gegen Russland verhängt haben. Die "Rangliste der unfreundlichen Staaten" wird von den USA mit fast 2.000 Sanktionen angeführt. Es folgen Kanada, die Schweiz, Großbritannien, die EU, Australien und Japan. All diese Länder machte Wolodin für die weltweite Lebensmittel- und Energiekrise verantwortlich.

Dem Politiker zufolge hätten diese Länder durch die Verhängung von antirussischen Sanktionen einen weltweiten Anstieg der Energie- und Lebensmittelpreise ausgelöst. Er betonte:

"Sie sind die Hauptverursacher der gegenwärtigen Probleme und der kommenden Krisen in der Welt."

Noch vor Russlands Militäroffensive in der Ukraine erreichten die Energiepreise in Europa Rekordhöhen. Damals hatte Moskau erklärt, Europa könne den Preisanstieg durch den Abschluss langfristiger Lieferverträge mit Russland abmildern. Außerdem hatte Russland vorgeschlagen, die Gaspipeline Nord Stream 2 so schnell wie möglich in Betrieb zu nehmen, um die Gasimporte zu sichern. Zu den jüngsten westlichen Sanktionen gegen Russland gehören nun die Aussetzung dieses Projektes sowie die Bestrebung, Europa von der russischen Energieversorgung vollständig abzukoppeln.

Die Kampfhandlungen in der Ukraine gefährden darüber hinaus die Getreideernte in diesem Jahr. Das osteuropäische Land ist ein wichtiger Exporteur von Getreide, insbesondere von Weizen. Zusammen mit Russland entfiel im vergangenen Jahr mehr als ein Viertel des weltweiten Volumens der Weizenproduktion auf die Ukraine. Die westlichen Sanktionen haben nicht zuletzt die Ausfuhr von russischen Lebensmitteln und Düngemitteln beeinträchtigt, was in vielen Ländern zu einer Lebensmittelkrise führen könnte.

US-Generalsekretär António Guterres sagte am Mittwoch, die Beschränkungen für russische Lebensmittel und Düngemittel müssten aufgehoben werden, um eine größere Krise zu vermeiden. Andernfalls würden dutzende Millionen Menschen in eine unsichere Ernährungslage geraten, gefolgt von Unterernährung, Massenhunger und Hungersnot – und all das in einer Krise, die sich über Jahre hinziehen könnte.

Mehr zum Thema - Dumasprecher Wolodin: Naziverbrecher nicht austauschen, sondern vor Gericht stellen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.