International

OVKS-Generalsekretär Sas trifft SOZ-Generalsekretär Zhang Ming

Vor dem Hintergrund der angespannten internationalen Lage fand ein Treffen zwischen dem OVKS-Generalsekretär, Stanislaw Sas, und dem SOZ-Generalsekretär, Zhang Ming, statt. Die Parteien tauschten sich über aktuelle Themen aus und erörterten die weitere Zusammenarbeit.
OVKS-Generalsekretär Sas trifft SOZ-Generalsekretär Zhang MingQuelle: Sputnik © Anton Nowodereschkin

Am 18. Mai 2022 traf der Generalsekretär der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS), Stanislaw Sas, mit dem Generalsekretär der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ), Zhang Ming, zusammen. Während des Gesprächs kam es zu einem produktiven Meinungsaustausch über aktuelle Fragen der globalen und regionalen Sicherheit, die für beide Organisationen von Interesse sind.

Insbesondere sagte der OVKS-Generalsekretär, dass die Organisation das Wachstum der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit genau verfolge. Sas erklärte:

"Die OVKS verfolgt das Wachstum Ihrer Organisation mit großer Genugtuung. Wir wissen, dass die Autorität der SOZ in der internationalen Arena auf den sehr soliden Grundsätzen beruht, die bei der Gründung Ihrer Organisation festgelegt wurden: Einhaltung des Völkerrechts, Achtung und Rücksichtnahme auf die Interessen der anderen, Aufbau eines gemeinsamen und einheitlichen Sicherheitsraums."

Sas informierte den SOZ-Generalsekretär auch über die wichtigsten Ergebnisse des Treffens der Staats- und Regierungschefs der OVKS-Mitgliedstaaten vom 16. Mai 2022. Das Treffen war dem 30. Jahrestag der Unterzeichnung des Vertrags über kollektive Sicherheit und dem 20. Jahrestag der Gründung der OVKS gewidmet.

Seinerseits sprach sich der Generalsekretär der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit, Zhang Ming, gegen eine weitere NATO-Erweiterung aus. Zhang Ming sagte, die NATO sei unter dem Eindruck des Kalten Krieges entstanden, was in der heutigen Welt nicht mehr notwendig sei. Er erklärte:

"Die NATO wurde im Rahmen der Denkweise des Kalten Krieges gegründet. In den letzten 30–35 Jahren haben wir die friedliche und stabile Entwicklung der Zivilisation verfolgt, wir haben die Prozesse der Multipolarität und der wirtschaftlichen Globalisierung gesehen. Die meisten UN-Mitgliedstaaten haben große wirtschaftliche Fortschritte gemacht. Meiner Meinung nach ist diese Entwicklung jedoch keineswegs auf die NATO zurückzuführen. Ich verstehe nicht, warum die NATO jetzt nach Osten expandiert."

Darüber hinaus habe es eine lebhafte Diskussion über die Aussichten für eine weitere Verbesserung der bilateralen Zusammenarbeit zwischen der OVKS und der SOZ gegeben. Es sei auch festgestellt worden, dass es einen soliden rechtlichen Rahmen und verschiedene Formen der Interaktion gebe, einschließlich der Praxis von Treffen der höchsten Verwaltungsbeamten der Organisationen und der gegenseitigen Teilnahme an von der OVKS und der SOZ organisierten Veranstaltungen.

Die SOZ ist eine im Jahr 2001 gegründete internationale Organisation. Zu ihren Mitgliedern gehören China, Indien, Kasachstan, Kirgisistan, Russland, Tadschikistan, Pakistan und Usbekistan. Beobachterländer sind Afghanistan, Weißrussland, Iran und die Mongolei; Partnerländer sind Armenien, Aserbaidschan, Kambodscha, Nepal, Sri Lanka und die Türkei. Auf dem SOZ-Gipfel in Duschanbe im September 2021 wurden Verfahren eingeleitet, um den Iran in die Organisation aufzunehmen und Ägypten, Katar und Saudi-Arabien den Status von Dialogpartnern zu verleihen.

Mehr zum Thema - Wladimir Putin trifft sich mit Mitgliedern der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.