International

Peskow: Russland verhängte keine Beschränkungen für Düngemittelexport, Westen sollte sie aufheben

Kremlsprecher Peskow äußerte sich zu UN-Befürchtungen, dass es wegen der Ausfuhrbeschränkungen für russische Kalidünger zu einer globalen Hungersnot kommen könnte. Er betonte, dass es der Westen war, der diese Sanktionen verhängt hat, und dass dieser sie aufheben sollte.
Peskow: Russland verhängte keine Beschränkungen für Düngemittelexport, Westen sollte sie aufhebenQuelle: Gettyimages.ru © Abid Katib

Russland habe keine Beschränkungen für die Lieferung von Düngemitteln auferlegt, solche Barrieren sollten von den westlichen Ländern, die sie auferlegt haben, aufgehoben werden. Dies hat der russische Präsidentensprecher Dmitri Peskow Reportern erklärt. Zu Berichten über den Vorschlag von UN-Generalsekretär António Guterres, die Beschränkungen für Kaliexporte aus Russland im Gegenzug für die Durchfahrt von Getreide aus ukrainischen Häfen zu lockern, sagte Peskow:

"Die Beschränkungen wurden nicht vom Kreml verhängt. Wir brauchen hier nichts zu entfernen. Hier sollten die von den Vereinigten Staaten, europäischen Ländern und anderen Ländern auferlegten Beschränkungen aufgehoben werden."

Er fügte hinzu, dass Russland an Exporten interessiert sei, dass aber westliche Maßnahmen dies verhinderten. Der Sprecher des Kremls betonte:

"Unsere Lieferanten sind daran interessiert, ihre internationalen Handelskontakte zu pflegen, aber leider wurden Sanktionen verhängt, die in der ganzen Welt als Bumerang wirken. Es sind diese Einschränkungen, die uns daran hindern, voranzukommen."

Auf die Möglichkeit angesprochen, ukrainische Häfen für Getreidelieferungen zu nutzen, erwiderte Peskow, dass diese stark vermint und die Gewässer für die Schifffahrt inzwischen äußerst gefährlich seien. Er erklärte:

"Dort ist jetzt eine Minenräumung erforderlich, eine sehr komplexe Operation. Bisher ist die Gefahr für die Schifffahrt und generell für die Navigation in diesen Gebieten sehr, sehr hoch."

Gleichzeitig räumte Peskow ein, dass der russische Präsident Wladimir Putin und der UN-Generalsekretär bei einem Treffen am 26. April die Frage der Düngemittellieferungen erörtert hätten. Der Kremlsprecher erklärte:

"Dies wurde in der Tat bei dem jüngsten Treffen zwischen Präsident Putin und Generalsekretär Guterres in Moskau angesprochen. Er wies darauf hin, dass die direkten und indirekten restriktiven Maßnahmen, die gegen russische Düngemittellieferanten verhängt wurden, mit großen Risiken für die weltweite Ernährungssicherheit verbunden sind."

Anfang Mai hatte Guterres mitgeteilt, dass Düngemittel und Produkte aus Russland, Weißrussland und der Ukraine wieder auf die Weltmärkte gebracht werden sollten, um die Ernährungssicherheit trotz der Feindseligkeiten zu gewährleisten. Am 16. Mai zitierte das Wall Street Journal diplomatische Quellen mit der Aussage, der UN-Generalsekretär habe vorgeschlagen, die Ausfuhrbeschränkungen für russische und weißrussische Kalidüngemittel im Gegenzug für die Durchfahrt von Schiffen mit Getreide aus ukrainischen Häfen zu lockern.

Die UNO befürchtet, dass steigende Getreidepreise und Nahrungsmittelknappheit arme Länder, die vom ukrainischen Getreide abhängig sind, destabilisieren und zu Konflikten führen könnten. Nach Angaben des Wall Street Journal führt Guterres derzeit Gespräche mit Russland, der Türkei und anderen Ländern. Ankara habe bereits seine Bereitschaft bekundet, sich an der Entminung des Schwarzen Meeres und der Sicherung der Seeschifffahrt zu beteiligen.

Nach dem Beginn der russischen Militäroperation in der Ukraine stiegen die Weizenpreise auf ein Rekordhoch. Bloomberg führte den Preisanstieg auf die Befürchtung zurück, dass die Militäraktion in der Ukraine zu einer Verknappung des Getreides auf dem Markt führen könnte. Nach Angaben der Nachrichtenagentur brachten die Kämpfe mehr als ein Viertel der weltweiten Weizenexporte zum Erliegen.

Im April hatte das russische Verteidigungsministerium die Durchfahrt von ausländischen Kriegsschiffen und anderen Schiffen in drei Gebieten des Schwarzen Meeres für sechs Monate, vom 24. April bis zum 31. Oktober, ausgesetzt. Dabei handelt es sich um ein langgestrecktes Wassergebiet entlang der Krimküste, ein rechteckiges Gebiet vor der Küste der Halbinsel Kertsch sowie ein kleines Seegebiet nahe der Westspitze der Krim.

Nach Angaben der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) ist Russland der größte Weizenexporteur der Welt, während die Ukraine an fünfter Stelle steht. Zusammen machen sie 19 Prozent des weltweiten Gerstenangebots, 14 Prozent des Weizenangebots und vier Prozent des Maisangebots aus. Nahezu 50 Länder sind von Nahrungsmittellieferungen aus Russland und der Ukraine abhängig, die mindestens 30 Prozent ihres Weizenimportbedarfs decken.

Die EU hatte am 9. April die Einfuhr von russischen Düngemitteln eingeschränkt. Das Kontingent für Kaliumchlorid beträgt 83.757.000 Tonnen und für andere kaliumhaltige Düngemittel 1,57 Millionen Tonnen. Auch die Einfuhr von Kalidüngemitteln aus Weißrussland war von der EU beschränkt worden.

Im Gegensatz dazu hatten die USA, die Sanktionen gegen Russland verhängt hatten, bereits am 24. Februar Düngemittel, medizinische Geräte und Medikamente von der Sanktionsliste gestrichen. Am 24. März hatte die Kontrollbehörde des Finanzministeriums der USA (OFAC) eine neue Allgemeingenehmigung erlassen, in der unter anderem Düngemittel, Lebensmittel, Wasser und Vitamine als wesentliche landwirtschaftliche Erzeugnisse eingestuft werden, die nicht unter Sanktionen fallen. Die USA erlaubten die Ausfuhr, Einfuhr und Wiederausfuhr dieser Produkte.

Mehr zum Thema - Indien verbietet Weizenexporte – Lebensmittelsicherheit gefährdet

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team