International

Nur einen Tag nach Ankündigung von NATO-Beitritt: US-Tankflugzeug überfliegt Finnland

Laut einem Bericht der finnischen öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt "Yle" gestatte Finnland einem US-Stratotanker das Betanken von vier US-Jets im finnischen Luftraum. Die Aktion erfolgte nur einen Tag nach der Ankündigung Helsinkis, der NATO beitreten zu wollen.
Nur einen Tag nach Ankündigung von NATO-Beitritt: US-Tankflugzeug überfliegt FinnlandQuelle: AFP © Sameer Al-Doumy

Einem Bericht der finnischen öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt Yle zufolge betankte ein US-amerikanischer Stratotanker vier US-Jets im finnischen Luftraum. Die Aktion erfolgte nur einen Tag, nachdem die finnische Regierung ihre Absicht erklärt hatte, "unverzüglich" der NATO beizutreten.

Dem Bericht zufolge betankte der Stratotanker des Modells KC-135 die vier US-Jets und überflog dabei Finnland. Der Stratotanker soll zuvor vom Luftwaffenstützpunkt RAF Mildenhall im Südosten Englands gestartet sein und zunächst entlang der norwegischen Küste geflogen sein, bevor er nach Osten in Richtung Finnisch-Lappland abbog.

Gegen 13.00 Uhr nachmittags soll das Tankflugzeug in einer Höhe von etwa 6.000 Metern langsam über Südlappland geflogen sein, wie Yle schreibt. Anschließend habe das Flugzeug den finnischen Luftraum verlassen und sei nach Süden in Richtung Estland weitergeflogen. Das baltische Land ist seit 2004 Mitglied der NATO.

Weiter berichtet die Nachrichtenseite, dass sich die finnischen Verteidigungsstreitkräfte über den "symbolischen Besuch" der US-Flugzeuge im finnischen Luftraum bedeckt halten sollen. Die US-Flugzeuge hätten die Genehmigung für den Flug erhalten, durften aber dem Bericht zufolge nicht in Finnland landen.

Bei den betankten US-Kampfflugzeugen soll es sich um die Fairchild-Republic A-10 gehandelt haben. Nach Angaben der US-Luftwaffe sind die A10-Kampfflugzeuge dazu bestimmt, die Bodentruppen bei der Bekämpfung verschiedener Ziele wie Panzer zu unterstützen. Die Flugzeuge waren laut dem Bericht von Yle nicht auf der Flugverfolgungsseite Flightradar zu finden.

Mehr zum Thema – Informelles NATO-Außenministertreffen in Berlin berät über Beitritt von Schweden und Finnland

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team