International

Mit Zustimmung Russlands: UN-Sicherheitsrat beschließt Ukraine-Resolution

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat am Freitag erstmals eine gemeinsame Resolution zum Konflikt in der Ukraine verabschiedet. Auch der Vertreter Russlands hat dem von Norwegen und Mexiko vorgeschlagenen Text zugestimmt.
Mit Zustimmung Russlands: UN-Sicherheitsrat beschließt Ukraine-ResolutionQuelle: www.globallookpress.com © Lev Radin / Keystone Press Agency

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat in der Nacht zum Samstag (Freitagnachmittag New Yorker Ortszeit) die erste gemeinsame Resolution zur Lage in der Ukraine verabschiedet. Auch der Vertreter Russlands in dem höchsten Gremium der UNO stimmte dem Entwurf zu, sodass die Entscheidung einstimmig fiel. 

In der kurz gehaltenen Resolution bringt der Sicherheitsrat seine tiefe Besorgnis über die Lage in der Ukraine zum Ausdruck und erinnert daran, dass alle Mitgliedstaaten gemäß der Charta der Vereinten Nationen verpflichtet sind, ihre internationalen Streitigkeiten mit friedlichen Mitteln beizulegen. Zugleich erklärt der Sicherheitsrat, dass er Bemühungen des Generalsekretärs um eine friedliche Lösung in der Ukraine nachdrücklich unterstützt.

Den Vorschlag für die Erklärung hatten Norwegen und Mexiko eingebracht. Mexikos Botschafter bei der UNO, Juan Ramón de la Fuente, sprach von einem "allerersten Schritt in die richtige Richtung". Die norwegische Vertreterin Mona Juul betonte, es handele sich um die erste einstimmig verabschiedete Entscheidung des Rates, seit "dieser schreckliche Krieg in der Ukraine begonnen hat". Die Lage erfordere "maximale Anstrengungen" des Sicherheitsrates, des UN-Generalsekretärs und der gesamten UNO.

Offensichtlich war der Text der Resolution zuvor in nichtöffentlichen Verhandlungen mit allen Mitgliedern des Sicherheitsrates abgestimmt worden, denn die Sitzung dauerte dieses Mal kaum drei Minuten und lief ohne Aussprache und ohne den üblichen verbalen Schlagabtausch ab. 

UN-Generalsekretär António Guterres begrüßte die Erklärung. Es sei das erste Mal, dass der Sicherheitsrat "mit einer Stimme für den Frieden in der Ukraine gesprochen hat", erklärte er. Die Welt müsse zusammenkommen, "um die Waffen zum Schweigen zu bringen und die Werte der UN-Charta hochzuhalten". 

Dem Weltsicherheitsrat gehören die fünf ständigen Mitglieder und Vetomächte USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien sowie zehn auf Zeit in das Gremium gewählte Staaten an.

Mehr zum Thema - Ist die russische Militäraktion völkerrechtswidrig?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team