International

Ukraine will zwei Milliarden US-Dollar pro Monat von den USA

Der ukrainische Finanzminister Sergei Martschenko hat die US-Regierung um eine monatliche wirtschaftliche Soforthilfe in Höhe von mindestens zwei Milliarden US-Dollar gebeten. Der Beamte teilte auch mit, Kiew hoffe, weitere drei Milliarden US-Dollar pro Monat aus anderen Quellen zu erhalten.
Ukraine will zwei Milliarden US-Dollar pro Monat von den USA© Chip Somodevilla/Getty Images

In einem Gespräch mit der Washington Post sagte der ukrainische Finanzminister Sergei Martschenko, dass die Ukraine jetzt eine Lücke schließen müsse, "um die notwendigen Finanzmittel zu beschaffen und diesen Krieg zu gewinnen".

Während seines Besuchs in Washington in der vergangenen Woche traf sich Martschenko mit einer Reihe von hochrangigen US-Beamten und warnte sie, dass die Ukraine ohne die geforderte finanzielle Unterstützung wahrscheinlich nicht in der Lage sein würde, die durch die russische Militäroffensive angeblich ausgelöste humanitäre Krise zu bewältigen. Insgesamt würden fünf Milliarden US-Dollar pro Monat benötigt, um den unmittelbaren Bedarf der Ukraine im April, Mai und Juni zu decken, erklärte der Minister.

Darüber hinaus wird erwartet, dass Kiew zu einem späteren Zeitpunkt eine weitere Tranche beantragen wird, um die Ukraine bei der Bewältigung der entstandenen Schäden zu unterstützen.

Am vergangenen Donnerstag nahm Martschenko Berichten zufolge auch an einem privaten Abendessen teil, zu dem der stellvertretende US-Finanzminister Wally Adeyemo eingeladen hatte und an dem Vertreter führender US-Firmen wie Goldman Sachs und der Lobbyistenvereinigung Business Roundtable teilnahmen. Außerdem traf der ukrainische Minister am vergangenen Mittwoch während des G20-Gipfels in Washington mit US-Finanzministerin Janet Yellen zusammen.

Seit dem Beginn der russischen Militäroffensive in der Ukraine Ende Februar haben die USA bereits rund eine Milliarde US-Dollar an Wirtschaftshilfe für Kiew bereitgestellt. Zusätzlich zu der großzügigen Militärhilfe hat die US-Regierung in der vergangenen Woche weitere 500 Millionen US-Dollar bewilligt.

Yellen verkündete am vergangenen Donnerstag vor Reportern, die USA müssten "Wege finden, um die Bedürfnisse der Ukraine zu erfüllen". Sie fügte hinzu, dass dies bedeute, "mit einem zusätzlichen Antrag an den Kongress zurückzukehren". Ihre Äußerungen erfolgten kurz nachdem US-Präsident Joe Biden deutlich gemacht hatte, dass er den US-Kongress um grünes Licht für mehr finanzielle Unterstützung für die Ukraine bitten würde – etwas, das ein anonymer US-Beamter gegenüber der Washington Post als eine der obersten Prioritäten der US-Regierung bezeichnete.

Mehrere US-Kongressabgeordnete und hochrangige ukrainische Beamte haben wiederholt vorgeschlagen, eingefrorene Vermögenswerte der russischen Zentralbank an die Ukraine auszuhändigen. Die US-Regierung hat jedoch bisher keine Zusagen gemacht. Yellen beschrieb diese mögliche Übergabe als etwas, das sie "nicht so leichtfertig tun würde" und erklärte Reportern, dass "es etwas ist, von dem ich denke, dass unsere Koalition und unsere Partner sich wohlfühlen und es unterstützen müssten".

Der ukrainische Finanzminister erklärte gegenüber der Washington Post, dass sein Land das Geld brauche, um Millionen von Binnenvertriebenen in der Ukraine zu versorgen sowie die Renten für Rentner und die Gehälter für medizinische und pädagogische Fachkräfte zu zahlen.

Abschließend stellte Martschenko fest, dass Washington im Laufe der Zeit "kooperativer" geworden sei, und fügte hinzu, dass die Unterstützung durch die USA "immer größer wird".

Mehr zum Thema - Treffen zum Ukraine-Krieg auf US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein: 20 Länder haben bereits zugesagt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team