International

Junger Rennsportler feiert Sieg mit missverständlichem Gruß – Kart-Team löst Vertrag auf

Ein 15-jähriger Rennfahrer aus Russland hat seinen Sieg bei der Kart-Europameisterschaft in Portugal mit einer Geste gefeiert, die als Nazi-Gruß interpretiert werden kann. Dies hat für den Sportler weitreichende Konsequenzen.
Junger Rennsportler feiert Sieg mit missverständlichem Gruß – Kart-Team löst Vertrag aufQuelle: Gettyimages.ru © Gards

Der 15-jährige Russe Artjom Sewerjuchin war bisher selbst unter Motorsportfans wenig bekannt. Nun ist sein Verhalten bei einer Siegerehrung in Portugal in aller Munde und wird den jungen Sportler wahrscheinlich seine Karriere kosten.

Sewerjuchin trat bei der Kart-Europameisterschaft in Portimão an und gewann. Auf dem Podest zeigte er während der italienischen Hymne den Gruß, der an den der deutschen Nazis erinnert. Auf Videos im Internet ist zu sehen, wie Sewerjuchin den rechten Arm hebt, dabei die Hand ausstreckt und lacht.

Die Siegerehrung wurde auf dem YouTube-Kanal des Automobil-Weltverbands FIA übertragen, die Aufzeichnung wurde kurz darauf aber wieder entfernt.

In einem Video auf Instagram entschuldigte sich der Rennfahrer für sein Verhalten. Er habe den Nationalsozialismus nie unterstützt und halte diesen für eines der schrecklichsten Verbrechen gegen die Menschlichkeit. "Die Jungs haben mir vor dem Podium gezeigt, dass es in Italien üblich ist, sich in die Herzgegend zu schlagen, um seine Dankbarkeit auszudrücken. Ich wollte nur diese Geste darstellen. Wie alles andere passiert ist, kann ich nicht erklären", sagte der 15-Jährige auf Englisch und Russisch. "Ich weiß, dass ich schuldig bin, ich weiß, dass ich dumm bin, und ich bin bereit, bestraft zu werden."

Das Team Ward Racing teilte mit, sich von dem Nachwuchstalent zu trennen. Ward Racing verurteile "die persönlichen Handlungen von Artjom Sewerjuchin während der Siegerehrung", schrieb das Team am Montagabend in den sozialen Medien und sprach von einer "Manifestation unsportlichen Verhaltens" und einer "inakzeptablen Verletzung des ethisch-moralischen Sportkodexes". Daher werde der Vertrag mit Sewerjuchin beendet.

Zuvor hatte der Automobil-Weltverband FIA angekündigt, eine Untersuchung des "inakzeptablen Verhaltens" einzuleiten.

Aufgrund von Sanktionen war der Sportler unter italienischer Flagge angetreten. Der Weltverband hatte russischen und weißrussischen Rennfahrern verboten, unter den Flaggen ihrer Länder anzutreten sowie internationale Wettbewerbe in Russland und Weißrussland abzuhalten. Zudem mussten russische und weißrussische Rennfahrer eine Verpflichtungserklärung zu den Prinzipien des Friedens und der politischen Neutralität unterzeichnen. In dem Dokument des Weltverbands mussten die Athleten unter anderem einem Verbot zustimmen, in der Öffentlichkeit oder in den sozialen Netzwerken russische oder weißrussische Nationalsymbole oder Flaggen zu zeigen. Darüber hinaus mussten sie zustimmen, die Wörter "Russisch", "Weißrussisch", "Russland" und "Weißrussland" auf Uniformen und Rennautos nicht zu verwenden und die Nationalhymnen ihrer Länder nicht aufzuführen.

Mehr zum Thema - "Hitler Sport" – Ukraine-Sympathisanten entfachen Shitstorm gegen Schokohersteller Ritter Sport

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team