International

DVR: Ukraine beschießt Stadt Kramatorsk – mindestens 30 Tote

Die ukrainischen Streitkräfte haben nach Angaben der DVR die Stadt Kramatorsk im Donbass beschossen. Dabei sollen mindestens 30 Menschen ums Leben gekommen sein. Die Ukraine beschuldigt Russland, für den Angriff verantwortlich zu sein. Fotos der Raketenreste widerlegen das.
DVR: Ukraine beschießt Stadt Kramatorsk – mindestens 30 ToteQuelle: Sputnik © Ria Nowosti

Das Hauptquartier der DVR-Territorialverteidigung berichtet, dass das ukrainische Militär die Stadt Kramatorsk im Gebiet Donezk mit einer Totschka-U-Rakete beschossen habe. Dabei seien Trümmerteile in der Nähe des Bahnhofs niedergegangen.

Die örtlichen ukrainischen Behörden behaupten dagegen, dass eine (russische) Iskander-Rakete auf den Bahnhof gestürzt sei, in dem sich Menschen aufhielten. Die ukrainischen Behörden erklärten, es gebe mindestens 30 Tote und 100 Verletzte.

Unterdessen betonte die DVR-Territorialverteidigung, dass dieses veraltete sowjetische Raketensystem Totschka-U weder in der DVR noch in der LVR noch in der Russischen Föderation heute noch im Einsatz sei. Die Totschka-U-Rakete wird derzeit aktiv nur noch von ukrainischen Kämpfern genutzt. 

Der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij behauptete auf Instagram dennoch, das russische Militär habe den Bahnhof mit einer Totschka-U-Rakete beschossen. Allerdings erklärte separat Aleksei Arestowitsch, ein Berater des Büroleiters von Selenskij, dass die Rakete, die auf den Bahnhof stürzte, eine russische Iskander-Rakete gewesen sei.

Nachstehend sind Reste der abgefeuerten Totschka-U-Rakete in Kramatorsk zu sehen. Dieses Foto wurde von der Territorialverteidigung der Donezker Volksrepublik veröffentlicht.

Und diese Fotos zeigen anschaulich, wie unterschiedlich die äußeren Umrisse von Totschka-U- und Iskander-Raketen sind. Auf dem ersten Bild ist eine Totschka-U-Rakete, auf dem zweiten und dritten sind die russischen Iskander-Raketen zu sehen.

Das Raketensystem Totschka-U ist ein mittlerweile veraltetes sowjetisches taktisches System, das für Entfernungen bis zu 70 Kilometern eingesetzt werden kann. Dieser Raketenkomplex ist in der Lage, Raketen mit konventionellen, nuklearen und chemischen Sprengköpfen zu starten.

Mehr zum Thema - Die Ereignisse in Butscha müssen gründlich untersucht und nicht für Propaganda missbraucht werden

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team