International

USA: Schüsse in Sacramento – Sechs Tote und mindestens neun Verletzte

In der Stadt Sacramento im US-Bundesstaat Kalifornien sind mindestens sechs Menschen erschossen worden. Neun weitere Menschen seien verletzt worden, teilte die Polizei am frühen Sonntagmorgen (Ortszeit) mit. Die Hintergründe werden noch ermittelt.
USA: Schüsse in Sacramento – Sechs Tote und mindestens neun VerletzteQuelle: AFP © Andri Tambunan

In den frühen Morgenstunden des Sonntags sind in der Stadt Sacramento im US-Bundesstaat Kalifornien auf einer belebten Straße voller Bars und Restaurants Schüsse gefallen. Die Polizei von Sacramento teilte via Kurznachrichtendienst Twitter mit: 

"Die Polizei von Sacramento hat mindestens 15 Opfer der Schießerei ermittelt, von denen 6 bereits verstorben sind."

Die Anwohner wurden gebeten, die Gegend zu meiden. Zu den Umständen der Schießerei wollte sich die Polizei laut Medienberichten bisher nicht äußern. Die Hintergründe seien derzeit noch "unklar".

Die Bürgermeister von Sacramento Darrell Steinberg zeigte sich in einer Twitter-Nachricht geschockt von dem Vorfall. So schrieb er:  

"Worte können meinen Schock und meine Trauer heute Morgen nicht ausdrücken. Die Zahl der Toten und Verletzten ist schwer zu fassen. Wir erwarten weitere Informationen darüber, was genau bei diesem tragischen Vorfall passiert ist."

Zunehmende Waffengewalt sei "die Geißel unserer Stadt, unseres Staates und unserer Nation, und ich unterstütze alle Maßnahmen, um sie zu reduzieren", fügte Steinberg hinzu.

Erst Anfang März dieses Jahres hatte ein Mann in einer Kirche in Sacramento mindestens vier Menschen erschossen und anschließend auch sich selbst getötet.

Mehr zum Thema - 15-Jähriger eröffnet Feuer an US-Schule – drei Tote, acht Verletzte

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team