International

Kreml: Gaszahlungen in Rubel beginnen nicht schon ab dem 31. März

Der Pressesprecher des russischen Präsidenten stellte am Mittwoch klar, dass der Umstieg auf Zahlungen von Gaslieferungen in Rubel ein zeitaufwändiger Vorgang sei, sodass die neuen Regeln nicht sofort ab dem 31. März in Kraft treten werden.
Kreml: Gaszahlungen in Rubel beginnen nicht schon ab dem 31. MärzQuelle: Gettyimages.ru © Diy13

Dmitri Peskow sagte am Mittwoch zu Journalisten, dass die neuen Mechanismen für die Bezahlung von russischem Gas in Rubel nicht ab dem 31. März in Kraft treten werden. Es handele sich aus technischer Sicht um einen zeitaufwändigen Prozess:

"Das bedeutet nicht, dass alles, was morgen geliefert wird, morgen Abend (in Rubel) bezahlt werden muss."

Russlands Präsident Wladimir Putin hatte in der vergangenen Woche angekündigt, Gaslieferungen an "unfreundliche Staaten" nur noch in Rubel abzurechnen. Die Gruppe der sieben führenden demokratischen Wirtschaftsmächte (G7) sowie die Europäische Union insgesamt haben dem eine Absage erteilt.

Mehr zum Thema - Wirtschaftsminister Habeck ruft Frühwarnstufe des Notfallplans Gas aus

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.