International

Polen weist wegen Spionage-Vorwürfen 45 russische Diplomaten aus – Moskau warnt vor Antwort

Polen hat die Ausweisung von 45 russischen Diplomaten verkündet. Warschau bezichtigt sie, unter Berufung auf Berichte der Nachrichtendienste, einer Spionagetätigkeit. Moskau nennt die Vorwürfe "unbegründet" und will auf den Schritt mit symmetrischen Maßnahmen reagieren.
Polen weist wegen Spionage-Vorwürfen 45 russische Diplomaten aus – Moskau warnt vor AntwortQuelle: Gettyimages.ru © Karol Serewis

Polen will 45 russische Diplomaten des Landes verweisen. Der russische Botschafter in Warschau, Sergei Andrejew, hat am Mittwoch den Empfang der entsprechenden Benachrichtigung bestätigt. Er teilte mit, dass die Diplomaten Polen demnach zu unterschiedlichen Fristen, aber nicht später als in fünf Tagen verlassen sollen.

Andrejew dementierte, dass der Schritt einen Abbruch der diplomatischen Beziehungen zwischen Polen und Russland bedeute. Er unterstrich jedoch, dass Moskau gemäß dem Gegenseitigkeitsprinzip mit einer Ausweisung von polnischen Diplomaten antworten werde. Zudem wies er die Vorwürfe der polnischen Seite als "unbegründet" zurück.

Zuvor hatte auch der Kremlsprecher Dmitri Peskow erklärt, die Handlungen Polens würden "nicht unbeantwortet" bleiben. Damit kommentierte er gegenüber Journalisten Informationen in den Medien, dass Polen diesen Schritt plane. Es hieß, die Regierung in Warschau berufe sich dabei auf Berichte der polnischen Nachrichtendienste, laut denen die Diplomaten sich angeblich einer Spionagetätigkeit schuldig gemacht hätten.

Das polnische Außenministerium bestätigte ebenfalls, dass die Maßnahme keinen Abbruch der diplomatischen Beziehungen bedeute. Es teilte zudem mit, die Entscheidung sei nach einer Abstimmung der Handlungen mit den "Verbündeten" getroffen worden.

Mehr zum Thema - Polen will russisches Eigentum beschlagnahmen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team