International

Wang: China und islamische Welt haben großes Potenzial für weitere Zusammenarbeit

Chinas Außenminister Wang Yi beteiligte sich an dem Außenministerrat der Organisation für Islamische Zusammenarbeit. Für Peking seien die Beziehungen zur islamischen Welt ein wichtiger Teil der Süd-Süd-Kooperation.
Wang: China und islamische Welt haben großes Potenzial für weitere ZusammenarbeitQuelle: www.globallookpress.com © Zhai Jianlan/XinHua

Chinas Außenminister Wang Yi hat am Montag erklärt, dass sein Land und die islamische Welt den starken Wunsch hätten, Partnerschaften für Einheit, Gerechtigkeit und Entwicklung aufzubauen, wie die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

Während einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem pakistanischen Außenminister Shah Mahmood Qureshi wies Wang darauf hin, dass er zum ersten Mal in seiner Eigenschaft als chinesischer Außenminister an einer Tagung des Außenministerrats der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIZ) in Islamabad teilnehme.

Seine Anwesenheit bei der OIZ-Veranstaltung spiegle den starken Wunsch Chinas und der islamischen Welt wider, ihre Zusammenarbeit weiter zu vertiefen. Das Thema des OIZ-Außenministertreffens, nämlich der "Aufbau von Partnerschaften für Einheit, Gerechtigkeit und Entwicklung", sei unter den gegenwärtigen internationalen Umständen von besonderer Bedeutung.

China und die islamische Welt blicken laut Wang auf eine lange Geschichte zurück, streben nach ähnlichen Werten und verfügen über eine gemeinsame historische Mission. Chinas Topdiplomat fügte hinzu, dass China bereit sei, mit den islamischen Ländern Partnerschaften zur gegenseitigen Unterstützung und zum gegenseitigen Verständnis aufzubauen.

Wang bekräftigte, dass die Zusammenarbeit zwischen China und der islamischen Welt ein wichtiger Teil der Süd-Süd-Kooperation sei.

Angesichts großer Veränderungen auf der internationalen Bühne und der Corona-Pandemie sei es notwendig, dass China und die islamische Welt eine engere Einheit und einen gemeinsamen Standpunkt bilden, mit einer Stimme sprechen und ihre gemeinsamen Interessen wahren, so der chinesische Außenminister.

Wang wies darauf hin, dass die gegenwärtige Welt weit davon entfernt sei, ruhig zu sein. Das internationale System und die grundlegenden Normen, die die internationalen Beziehungen regeln, stünden vor großen Herausforderungen.

Peking sei bereit, mit der islamischen Welt zusammenzuarbeiten, um den Multilateralismus zu fördern, die Unabhängigkeit und die nationale Würde aller Staaten zu schützen, die Ziele und Grundsätze der UN-Charta zu wahren und Gerechtigkeit in den internationalen Beziehungen aufrechtzuerhalten, so Wang.

Er unterstrich das enorme Potenzial und die komplementären Vorteile der Zusammenarbeit zwischen China und den islamischen Ländern. Chinas Topdiplomat erklärte, dass China bereit sei, gemeinsam mit den Freunden der islamischen Welt einen angemessenen Beitrag zur wirtschaftlichen Erholung und zum Wachstum der Welt zu leisten.

Mehr zum Thema - China lehnt antirussischen Druck aus Washington ab: "Werden niemals nach der Pfeife der USA tanzen"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team