International

Russland beendet Friedensgespräche mit Japan – Kein visafreier Besuch von Kurilen für Japaner mehr

Moskau hat sich aufgrund der Sanktionen gegen Russland geweigert, weiter mit Tokio über einen Friedensvertrag zu verhandeln. Dies erklärte das russische Außenministerium und wies darauf hin, dass es zudem für Japaner unmöglich wird, die Kurilen visafrei zu besuchen.
Russland beendet Friedensgespräche mit Japan – Kein visafreier Besuch von Kurilen für Japaner mehrQuelle: Gettyimages.ru © Belus

Russland bricht die Gespräche mit Japan über einen Friedensvertrag ab, weil Japan wegen der Lage in der Ukraine einseitige Beschränkungen gegen Russland verhängt hat. Dies geht aus einer Erklärung hervor, die das russische Außenministerium am Montag veröffentlichte:

"Die russische Seite hat unter den gegenwärtigen Umständen keine Absicht, die Verhandlungen mit Japan über einen Friedensvertrag fortzusetzen, da es unmöglich ist, die Unterzeichnung eines grundlegenden Dokuments über die bilateralen Beziehungen mit einem Staat zu erörtern, der eine offen unfreundliche Position einnimmt und versucht, die Interessen unseres Landes zu schädigen."

Überdies teilte das Ministerium mit, es habe beschlossen, die Visafreiheit für japanische Staatsbürger auf der Grundlage der Abkommen von 1991 über den visafreien Austausch zwischen Russland und den südlichen Kurilen Japans sowie über maximal unproblematische Besuche derer ehemaligen japanischen Bewohner ab 1999 zu beenden.

Die russische Seite zieht sich auch aus dem Dialog mit Japan über den Aufbau gemeinsamer wirtschaftlicher Aktivitäten auf den südlichen Kurilen zurück und blockiert die Verlängerung von Japans Status als sektoraler Dialogpartner der Schwarzmeer-Wirtschaftskooperation. Weiter hieß es:

"Die Verantwortung für die Schädigung der bilateralen Zusammenarbeit und Japans eigener Interessen liegt beim offiziellen Tokio, das sich bewusst für einen antirussischen Kurs entschieden hat, anstatt eine für beide Seiten vorteilhafte Zusammenarbeit und gute Nachbarschaft zu entwickeln."

Aufgrund der russischen Militäroperation in der Ukraine verhängte Japan mehrere Sanktionspakete gegen Russland. Von den Beschränkungen sind Dutzende von Beamten und Unternehmen sowie die Ausfuhr von Hunderten von Waren betroffen. Am 16. März gab Ministerpräsident Fumio Kishida zudem bekannt, dass Russland vom Handel mit Meistbegünstigung ausgeschlossen worden sei.

Mehr zum Thema - Japan ruft zu Reform des UN-Sicherheitsrats wegen der Militäroperation in Ukraine auf

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team