International

Biden besucht Polen, jedoch nicht die Ukraine

Washington hat angekündigt, dass US-Präsident Joe Biden noch diese Woche eine Europareise unternehmen wird. Nach Brüssel werde er Warschau einen Besuch abstatten, um zu erörtern, wie man Russland weiter bestrafen könne. Ein Besuch in Kiew sei nicht geplant.
Biden besucht Polen, jedoch nicht die Ukraine© Kent Nishimura / Los Angeles Times via Getty Images

US-Präsident Joe Biden wird diese Woche nach Polen reisen, um über weitere Bemühungen zur Unterstützung Kiews und zur Bestrafung Russlands für dessen Militäroffensive in der Ukraine zu sprechen.

Nach Angaben der Pressesprecherin des Weißen Hauses Jen Psaki wird Biden am Freitag in Warschau mit dem polnischen Präsidenten Andrzej Duda zusammentreffen, um zu erörtern, wie die USA und ihre Verbündeten "auf die humanitäre und menschenrechtliche Krise reagieren, die durch Russlands ungerechtfertigten und unprovozierten Krieg gegen die Ukraine entstanden ist".

Das Treffen werde Berichten zufolge nach Bidens Besuch in Brüssel stattfinden, wo er sich mit NATO-Verbündeten und Vertretern der Europäischen Union treffen will, um "internationale Bemühungen zur Unterstützung der Ukraine zu erörtern und Russland schwere und beispiellose Kosten aufzuerlegen".

Die US-Regierung hat der Ukraine zwar militärische Hilfe geleistet und harte Sanktionen gegen Russland verhängt, war aber auch bemüht, einen direkten Konflikt zwischen den USA und Russland zu vermeiden.

Erst kürzlich lehnte die Biden-Regierung Pläne ab, polnische Kampfflugzeuge an die Ukraine zu liefern. Ein solcher Schritt sei zu riskant, hieß es. Pentagon-Pressesprecher John Kirby erklärte dazu:

"Wir sind der Meinung, dass die Bereitstellung zusätzlicher Kampfflugzeuge nur eine geringe Steigerung der Einsatzmöglichkeiten bei hohem Risiko bedeutet."

Russische Truppen wurden Ende Februar im Rahmen einer militärischen Sonderoperation zur Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine sowie zum Schutz der Volksrepubliken Donezk und Lugansk und der nationalen Sicherheitsinteressen Russlands in das russische Nachbarland entsandt. Kiew hat Moskau eine unprovozierte Offensive vorgeworfen.

Die EU, die USA und andere Länder haben mit beispiellosen Sanktionen reagiert, die sich gegen die russische Wirtschaft und mehrere ausgewählte hochrangige Beamte richten. Die militärische Sonderoperation Russlands wurde von der Vollversammlung der Vereinten Nationen mehrheitlich verurteilt.

Mehr zum Thema - Lawrow im RT-Interview über Entnazifizierung der Ukraine und Beziehungen zum Westen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team