International

Twitter markiert staatliche Medienkonten von Weißrussland und Ukraine

Twitter hat damit begonnen, die Accounts einiger staatlicher Medien aus Weißrussland und der Ukraine zu markieren. Dies teilte die Vizepräsidentin für Öffentlichkeitspolitik des Unternehmens Sinead McSweeney mit.
Twitter markiert staatliche Medienkonten von Weißrussland und UkraineQuelle: Sputnik © Ramil Sitdikow

Der Kurznachrichtendienst Twitter wird einige Konten staatlicher Medien in Weißrussland und der Ukraine kennzeichnen. Dies geht aus einer Erklärung von Sinead McSweeney, der Vizepräsidentin des Unternehmens, hervor, die sie am Mittwoch auf ihrer Seite im sozialen Netzwerk veröffentlichte. McSweeney verwies auf die Ereignisse in der Ukraine:

"Wir haben jetzt damit begonnen, einige staatliche Medienkonten in Weißrussland zusätzlich zu kennzeichnen. Wir haben auch ein staatliches Medienkonto in der Ukraine markiert."

Während der Konflikt und die Online-Diskussionen weitergehen, wolle Twitter seinen Nutzern die Informationen, die sie interessieren, und den Zugang zu den Diensten bieten, hieß es weiter:

"Wir glauben, dass die Menschen ein Recht darauf haben zu wissen, ob ein bestimmtes Medienkonto mit Regierungsvertretern in Verbindung steht."

Laut McSweeney sei es in solch schwierigen Zeiten von entscheidender Bedeutung, zuverlässige Informationen zu gewähren und klar zu erkennen, welche Konten von staatlichen Konfliktparteien kontrolliert werden. Die Vertreterin von Twitter betonte:

"Um diesen Auftrag zu erfüllen, werden wir zusätzlich zu den Ländern, in denen wir diese Bedingungen bereits anwenden, staatliche und verwandte Medien sowie die Medien von Ländern kennzeichnen, die in den zwischenstaatlichen Konflikt verwickelt sind."

McSweeney fügte hinzu, dass Twitter eine Zunahme von Inhalten mit unzuverlässigen Informationen registriert habe, darunter alte Videos von vergangenen Konflikten, die angeblich in der Ukraine entstanden seien. Vor diesem Hintergrund sollen mehr als 50.000 solcher Beiträge entfernt worden sein:

"Wir haben eine wesentliche Zunahme von Medieninhalten festgestellt, die irreführend sind oder ungenaue Informationen enthalten, einschließlich alter Videos von vergangenen Konflikten, die so verbreitet werden, als fänden diese Ereignisse in der Ukraine statt."

McSweeney merkte an, dass das Unternehmen Fehlverhalten und andere Verstöße gegen die Regeln des sozialen Netzwerks aufmerksam überwache. Unterdessen wurden bereits alle Twitter-Seiten von RT zuvor gekennzeichnet.

Mehr zum Thema - Meta erlaubt Gewaltaufrufe gegen Russen – Moskau sperrt Instagram und Facebook

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.