International

Medienberichte: Biden-Berater sucht Kontakt zum Sekretär des russischen Sicherheitsrates

Die USA wollen Russland vor dem Einsatz von biologischen Waffen in der Ukraine warnen. Dazu sucht US-Präsidentenberater Jake Sullivan Kontakt zum Sekretär des russischen Sicherheitsrates, Nikolai Patruschew. Dies berichtete der Nachrichtendienst Bloomberg.
Medienberichte: Biden-Berater sucht Kontakt zum Sekretär des russischen SicherheitsratesQuelle: Sputnik © Denis Aslanow

US-Präsidentenberater Jake Sullivan wolle sich mit dem Sekretär des russischen Sicherheitsrates, Nikolai Patruschew, in Verbindung setzen, um vor dem Einsatz biologischer oder chemischer Waffen in der Ukraine zu warnen. Dies berichtete Bloomberg unter Berufung auf zwei Quellen, die mit den Plänen der US-Seite vertraut seien.

Nach ihren Angaben sei der Anruf noch nicht terminiert worden. Nach Angaben der Agentur sehe die Regierung Biden russische Berichte über die Entwicklung chemischer und biologischer Waffen in der Ukraine als ein Signal dafür, dass Moskau sich auf einen solchen Angriff vorbereitet.

Bloomberg zufolge warnten die USA auch ihre Verbündeten in Europa, dass Russland Ende Februar China um die Lieferung von Drohnen gebeten hat. China dementierte diese Berichte.

Am Vortag traf Sullivan in Rom mit Yang Jiechi zusammen, einem Mitglied des Politbüros des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas. Der Berater des US-Präsidenten äußerte sich gegenüber seinem chinesischen Amtskollegen besorgt über die Unterstützung Pekings für Moskau und deren Auswirkungen auf die Beziehungen zu anderen Ländern in der Welt.

Ein hochrangiger Beamter aus Washington sagte der Agentur, die US-Regierung sei besorgt über die Allianz zwischen Russland und China. Die USA versuchten, Peking zu zwingen, auf Moskau einzuwirken, den Konflikt in der Ukraine zu beenden und die europäischen und US-amerikanischen Sanktionen gegen Russland zu verschärfen, so Bloomberg.

Zuvor hatte das russische Verteidigungsministerium über ein Netz von biologischen Laboren in der Ukraine berichtet, die im Auftrag des Pentagons arbeiteten. Nach Angaben des Ministeriums wurden dort mögliche biologische Kampfstoffe untersucht und Experimente mit Fledermaus-Coronavirus-Proben durchgeführt. Dem russischen Verteidigungsministerium zufolge könnten die US-Biolabore außerdem zur Entwicklung von Kampfstoffen genutzt worden sein, die gezielt gegen ethnische Gruppen eingesetzt werden können. Am 9. März erklärte der Sprecher des Ministeriums, Igor Konaschenkow, ebenfalls, dass die Ukraine eine Provokation mit chemischen Waffen vorbereite.

Die USA bestritten die Entwicklung von biologischen Waffen in der Ukraine. Der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij erklärte, dass niemand auf ukrainischem Boden chemische Waffen oder andere Massenvernichtungswaffen entwickelt habe.

Mehr zum Thema - Manipulative Medien: Das unsichtbare Verbrechen an Donezk

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.