International

Der vergessene Krieg: 161.000 Menschen im Jemen droht eine "katastrophale" Hungersnot

Im Zuge des militärischen Konflikts in der Ukraine spricht kaum noch jemand über die katastrophalen Zustände im Jemen. Millionen Menschen werden dort in den nächsten sechs Monaten wahrscheinlich nicht den Mindestbedarf an Nahrungsmitteln decken können.
Der vergessene Krieg: 161.000 Menschen im Jemen droht eine "katastrophale" HungersnotQuelle: Legion-media.ru

Laut einem am Montag veröffentlichten Bericht von 15 UN-Organisationen und Nichtregierungsorganisationen werden in der zweiten Hälfte des Jahres 2022 voraussichtlich fünfmal so viele Menschen im Jemen von einer Hungersnot betroffen sein wie derzeit.

In dem Bericht heißt es, dass 161.000 Menschen von einer "katastrophalen Hungersnot" betroffen sein werden, während 19 Millionen Menschen in diesem Zeitraum wahrscheinlich nicht in der Lage sein werden, ihren Mindestnahrungsmittelbedarf zu decken. Weiter heißt es in dem Bericht, dass bis Ende des Jahres schockierende 2,2 Millionen Kinder schwer unterernährt sein könnten, darunter mehr als eine halbe Million, bei denen dies bereits der Fall ist. Etwa 1,3 Millionen Frauen sind dem Bericht zufolge ebenfalls von Unterernährung bedroht.

Diese Zahlen zeigen einen mehrfachen Anstieg im Vergleich zu den Zahlen des letzten Jahres, die besagten, dass 12,9 Millionen Menschen Lebensmittelrationen benötigten, aber 3,3 Millionen Kinder und Frauen sowie 1,6 Millionen Schulkinder eine besondere Ernährung benötigten. Eine weitere Aufstellung der humanitären Opferzahlen aus dem Jahr 2021 besagt, dass 11,3 Millionen Jugendliche auf humanitäre Hilfe angewiesen sind, 2,3 Millionen Kleinkinder "akut unterernährt" sind und 400.000 von ihnen "unmittelbar vom Tod bedroht" sind.

Kein Weizen aus Ukraine

Die Statistiken wurden von der Integrated Food Security Phase Classification – einem 2004 von den Vereinten Nationen und Landwirtschaftsorganisationen geschaffenen Instrument zur Verbesserung der Ernährungssicherheit – im Vorfeld einer jährlichen Fundraising-Konferenz zusammengestellt, die Ende der Woche bei der UNO stattfinden wird. Die Gruppe selbst wird von der EU, USAID und UKAID finanziert.

Der Konflikt im Jemen zieht sich seit fast einem Jahrzehnt hin, angeheizt durch Waffenlieferungen und Unterstützung der USA, Großbritanniens und ihrer europäischen Partner an Saudi-Arabien, das gegen die von Iran unterstützten Huthi-Rebellen und für die Wiederherstellung der von Saudi-Arabien unterstützten Regierung in Sanaa kämpft. Obwohl sie im ärmsten Land des Nahen Ostens leben, ist es den Huthis immer noch gelungen, einen großen Teil ihres Territoriums zu halten.

Erschwerend kommt hinzu, dass der Jemen den Großteil seiner Lebensmittel importiert, darunter fast ein Drittel aus der Ukraine. Nach dem Einmarsch Russlands im letzten Monat hat die Ukraine die Ausfuhr von Weizen, Hafer und anderen wichtigen Grundnahrungsmitteln sowie landwirtschaftliche Exporte verboten. Da die Lebensmittelpreise bereits in die Höhe schießen, verheißt der Wegfall der Ukraine und Russlands von den globalen Rohstoffmärkten nichts Gutes für diejenigen, die normalerweise auf deren Weizen angewiesen sind – ein Faktor, der wahrscheinlich ebenso wie die saudischen Hafenblockaden zur katastrophalen Lage im Jemen beiträgt.

Mehr zum ThemaDer Nahe Osten und die Ukraine-Krise

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.