International

Tote und Verletzte nach Raketenbeschuss in Donezk

20 Personen sind als Folge der Explosion einer ballistischen Rakete des Typs Totschka-U, die Montag Mittag in der Innenstadt von Donezk einschlug, ums Leben gekommen, 33 weitere wurden verletzt. In einer belebten Straße traf es Passanten, Busfahrgäste und die Kunden einer Bank, die auf Einlass warteten. Die örtlichen Behörden beschuldigen die ukrainische Seite, den Beschuss befohlen zu haben, die ukrainische Armee bestreitet dies.
Tote und Verletzte nach Raketenbeschuss in Donezk© Eduard Kornienko/URA.RU/TASS

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.