International

Arabische Liga setzt auf Diplomatie als einzigen Ausweg aus Ukraine-Krise

Die Liga der arabischen Staaten betrachtet die Diplomatie als den einzigen Ausweg aus der Ukraine-Krise. Die Mitgliedsstaaten betonen, dass sie den Grundsätzen der Wahrung der Souveränität und Unabhängigkeit aller Nationen verpflichtet sind.
Arabische Liga setzt auf Diplomatie als einzigen Ausweg aus Ukraine-KriseQuelle: Gettyimages.ru © Anadolu Agency

Die Liga der Arabischen Staaten (LAS) bleibe dem Grundsatz der Wahrung der Souveränität und Unabhängigkeit der Länder verpflichtet und sei davon überzeugt, dass eine diplomatische Lösung der einzige Weg aus der Krise in der Ukraine sein werde. Dies geht aus einer Erklärung hervor, die am Mittwochabend im Anschluss an die 157. Tagung der regionalen Gemeinschaft auf Ebene der Außenminister in Kairo veröffentlicht wurde.

"Erneut bekräftigen wir das Bekenntnis der arabischen Länder zu den Grundsätzen des Völkerrechts und der UN-Charta, die auf der Wahrung der Souveränität, Unabhängigkeit und territorialen Integrität aller Staaten beruhen."

Zudem setze sich die LAS dafür ein, dass die Arbeit der internationalen Expertenorganisationen in verschiedenen Bereichen nicht politisiert wird. Wörtlich hieß es:

"Die Liga, die Anzeichen für eine weitere Eskalation der Krise sieht, setzt sich dafür ein, dass die Arbeit spezieller internationaler Organisationen in verschiedenen Bereichen nicht politisiert wird und dass eine verschärfte diplomatische und politische Konfrontation sowie Doppelmoral auf internationaler Ebene vermieden werden."

In seiner Rede vor dem Rat warnte LAS-Generalsekretär Ahmed Aboul Gheit am Mittwoch, dass die Ukraine-Krise die arabische Region mit schwerwiegenden wirtschaftlichen Folgen bedrohe, einschließlich im Bereich der Ernährungssicherheit. Dies erfordere ein "überlegtes Handeln", um mögliche Schäden zu minimieren. Gheit unterstrich, dass sich die arabischen Länder bei ihren Positionen zu den Entwicklungen von "nationalen Interessen im Besonderen und arabischen Interessen im Allgemeinen" leiten lassen sollten.

Mehr zum Thema - Einfluss der USA schwindet: Nahost reagiert gespalten auf Ukraine-Krieg

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team