International

RT von Zensurwelle überrollt – Urgestein erklärt, warum RT für den Westen eine System-Gefahr ist

RT erlebt einen massiven Angriff seitens sozialer Medien und TV-Netzwerke im Westen. So wurde nicht nur die Verbreitung von RT und ihrer "Tochterunternehmen" EU-weit verboten. Auch in den USA wurde der Sender eingestellt. RT sprach mit einem der bekanntesten Gesichter von RT America, Lee Camp.
RT von Zensurwelle überrollt – Urgestein erklärt, warum RT für den Westen eine System-Gefahr ist

Im Zuge der jüngsten US-Sanktionen aufgrund des Militäreinsatzes Russlands in der Ukraine wurde auch der Sendebetrieb von Lee Camps politkritischer Comedy-Show "Redacted Tonight" eingestellt. Nach acht erfolgreichen Jahren wurde die Sendung damit abgesetzt. Der YouTube-Kanal von "Redacted Tonight" ist EU-weit nicht mehr abrufbar, und auch Lee Camps Podcast "Moment of Clarity" wurde von Spotify entfernt.

Auf seiner Webseite schreibt er:

"Das ist Massenzensur im großen Stil, aber ich werde nicht aufhören zu kämpfen."

Den Journalisten-Kollegen, die die Zensur gegen RT feiern, warf Camp vor, froh zu sein, dass jene Journalisten, die ihnen zeigten, dass sie ihren Job schlecht machen, nicht mehr da sind.

"Wenn man Journalist ist, sollte man andere Journalisten verteidigen. ... Das sollte jeden verdammt ärgern, anstatt dass sich nur ein paar Leute aufregen und alle anderen sagen: 'Juhu, wir sind die bösen Jungs los.' Das ist intellektuell unredlich, wenn nicht sogar intellektuell erbärmlich. Es entbehrt jeglicher Grundlage, die Einschränkung des Denkens zu feiern."

Nun nahm Lee Camp in einem Livestream schweren Herzens Abschied und erklärte rückblickend, warum die Sendung und der Sender an sich so wichtig waren und er deshalb bei RT eine einzigartige Chance hatte. Außerdem äußerte er sich zur Ukraine und die, seiner Meinung nach, wahren US-Interessen, die verschwiegen und unterdrückt werden. Es sei unglaublich, so Camp, dass so viele Menschen auf das Spiel der USA und ihrer Massenmedien in der Ukraine hereinfallen.

Mehr zum ThemaIn eigener Sache: RT DE weiterhin über Alternativen zu erreichen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team