International

Russlands Weltraumorganisation stellt Satelliten-Starts von OneWeb ein

Die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos stellt die Vorbereitungen für den Start von OneWeb-Satelliten in Baikonur ein. Das britische Unternehmen habe keine Garantien gegeben, dass die geplanten Satelliten nicht für militärische Zwecke genutzt werden, erklärte der Leiter der Behörde.
Russlands Weltraumorganisation stellt Satelliten-Starts von OneWeb einQuelle: AFP © STRINGER / Roskosmos

Dmitri Rogosin gab bekannt, dass der Start der Trägerrakete Sojus-2.1B mit den britischen OneWeb-Satelliten vom Weltraumbahnhof Baikonur am 5. März abgesagt wurde. "Die Vorbereitungen für den Start sollen gestoppt werden, die Rakete soll aus dem Startkomplex entfernt und in den technischen Komplex zurückgebracht werden", sagte er bei einer Sitzung am Freitag. Ihm zufolge sei die Entscheidung getroffen worden, da OneWeb den gesetzlichen Anforderungen nicht nachgekommen sei, Informationen über die Nutzung oder Nichtnutzung der Satelliten für militärische Zwecke bereitzustellen.

Am Mittwoch sagte Rogosin, dass der Schaden, der OneWeb durch die Sanktionen entstehen könnte, sich auf etwa 8 Milliarden US-Dollar (7,2 Milliarden Euro) belaufen könnte. Zu den Aktionären von OneWeb gehört unter anderem die britische Regierung.

OneWeb hat derzeit nach eigenen Angaben 428 Satelliten in der Umlaufbahn, die vor allem zur Herstellung schneller Internet-Verbindungen genutzt werden. Der jüngste Start erfolgte im Februar von der Raumfahrtbasis Kourou in Französisch-Guayana. Ende Dezember vergangenen Jahres hatte OneWeb zuletzt Satelliten von Baikonur aus ins All gebracht.

Mehr zum Thema - Entwarnung nach Visumsverweigerung: Kosmonaut kann nun doch zu Schulung in USA

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.