International

NATO-Staaten dementieren Kampfjetlieferungen an Kiew

Das ukrainische Militär hatte behauptet, Lieferungen von Kampfflugzeugen aus mehreren NATO-Staaten zu erwarten. Jedoch dementierten diese Staaten später diese angeblichen Zusagen.
NATO-Staaten dementieren Kampfjetlieferungen an KiewQuelle: www.globallookpress.com © Yevhen Liubimovukrinform/Keystone Press Agency

Der polnische Präsident Andrzej Duda hat am Montag erklärt, Polen und die NATO seien nicht in den Konflikt zwischen Russland und der Ukraine verwickelt und könnten daher keine Kampfjets in den Konflikt entsenden. Auf einer Pressekonferenz nach einem Treffen mit dem NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte er:

"Wir schicken keine Kampfjets in die Ukraine, denn das würde eine militärische Einmischung in den ukrainischen Konflikt bedeuten. Wir beteiligen uns nicht an diesem Konflikt. Die NATO ist keine Konfliktpartei."

Polens Staatsoberhaupt fügte hinzu, dass sie die Ukrainer mit humanitärer Hilfe unterstützen.

Stoltenberg bestätigte ebenfalls, dass die NATO nicht Teil des Konflikts sei und daher keine Truppen und Flugzeuge in die Ukraine entsenden werde. Er bestätigte jedoch, dass die NATO die Ukraine weiterhin finanziell und militärisch unterstützen wird, etwa mit Panzerabwehrwaffen, Luftabwehrsystemen und anderen Arten von militärischer Ausrüstung.

Dabei hatte am Dienstag die ukrainische Luftwaffe auf ihrer Facebook-Seite offiziell bekannt gegeben, dass drei NATO-Länder, nämlich Polen, die Slowakei und Bulgarien, mehr als 70 Kampfflugzeuge für die ukrainische Armee liefern würden. Das bulgarische Verteidigungsministerium erklärte am Dienstag gegenüber lokalen Medien, dass es die Lieferung von Kampfflugzeugen an die Ukraine nicht in Erwägung gezogen habe.

Der militärische Konflikt zwischen Russland und der Ukraine brach am Donnerstag aus. Zuvor hatten die russischen Behörden eine Militärintervention eingeleitet und behauptet, es sei notwendig, die Ukraine zu "entmilitarisieren" und zu "entnazifizieren", um die Volksrepubliken Donezk und Lugansk zu schützen. Als Reaktion auf die "unprovozierten" Feindseligkeiten verhängten westliche Staaten schwere Sanktionen gegen Russland.

Die erste Verhandlungsrunde zwischen Russland und der Ukraine fand am Montag an einem ungenannten Ort an der weißrussisch-ukrainischen Grenze statt. Hauptziel der Verhandlungen war es, einen Waffenstillstand zu erreichen.

Mehr zum ThemaAnerkennung des Donbass: Präsident Putins komplette Rede an die Nation im Wortlaut

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team